Kalifornien

Nach den Bränden jetzt Überflutungen

In Kalifornien ereignen sich in schneller Folge verheerende regionale Wetter- und Umweltkatastrophen. Drei Wochen nach Ausbruch der verheerenden Waldbrände in Nordkalifornien gefährden nun Sturzregen und Überschwemmungen das Gebiet. Rund um die abgebrannte Ortschaft Paradise setzten heftige Regenfälle am Donnerstag Straßen unter Wasser. Die verbrannten Flächen sind besonders anfällig für Überflutungen. Der trockene Boden nimmt das Wasser schlecht auf. Durch die fehlende Vegetation wird der Boden kaum mehr zusammengehalten, so dass Erdrutsche begünstigt werden. Der starke Regen löst so lawinenartige, rapide ansteigende Ströme aus, die Steine, Schlamm und Teile der verbleibenden Vegetation mit sich reißen.

 

Übersicht: Aktionen zum Umweltkampftag am 8. Dezember