Ingolstadt

Jahrelange Kleinarbeit zahlt sich aus

Wie wirbt man erfolgreiche Abonnenten für das "Rote Fahne Magazin"? Der folgende Artikel bringt gute Beispiele:

Von hi

Wir haben die Werbeaktion für die Gewinnung von RF -Abonnenten am Betrieb gut vorbereitet. Karten mit Argumenten für das Abo der Roten Fahne wurden verbreitet, und wir überlegten, die Kolleginnen und Kollegen auf ein Probeabo anzusprechen, um mit ihnen in Verbindung zu kommen.

Zwei Hindernisse überwinden

Es hat sich gezeigt, dass wir zwei Hindernisse überwinden müssen: Beim Wort "Abo" schalten viele ab, weil sie es gewohnt sind, über den Tisch gezogen werden. Da muss man schnell argumentieren. Wir müssen es überwinden, den einfachen Weg zu gehen, den Kolleginnen und Kollegen einfach etwas mitzugeben, anstatt um ein verbindliches Probeabo zu kämpfen. Ein Probeabo war ein Anfang.

Immer einen zweiten Abozettel dabei haben

Beim nächsten Einsatz meinte ein Kollege, der immer die Rote Fahne kauft und auch spendet: „Jetzt hab ich den Zettel nicht dabei“. Wir haben nicht schnell reagiert. Aber als er diesen Freitag sagte:" Ich hab den Zettel wieder vergessen" sagte ich: „Ich ich habe noch einen dabei, willst Du ein Pobeabo oder was anderes.“ Seine Antwort: " Ja dann schon Jahresabo - die Rechnung schickt Ihr dann" Jahrelange Kleinarbeit und Beharrlichkeit zahlt sich aus.