Bergbau

Kurz vor Schicht im Schacht: Kumpel getötet

Kurz vor dem endgültigen verlogenen und unwürdigen Abgesang der Ruhrkohle AG (RAG) auf den Bergbau im "Kohlenpott" haben die Kumpel an der Ruhr das letzte mal einen der ihren zu betrauern. Bei Demontage-Arbeiten auf der Zeche Ibbenbüren kam der Kumpel Markus Zedler (29) ums Leben. Eine tonnenschwere Wettertür quetschte ihn zu Tode. Der eilig herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Seit Monaten erhöht die RAG den Druck auf die Kumpels und neu dazugezogenen Leiharbeiter, damit die Arbeiten pünktlich zu Ende geführt werden. Viele Bergmänner gingen und gehen zur Arbeit, obwohl sie krank, oder verletzt sind und eigentlich nicht arbeiten können. Jetzt hat diese arbeiterfeindliche Politik von Kohlemonopol und Landesregierung kurz vor Ende noch einmal einen Arbeiter das Leben gekostet. Die Rote Fahne Redaktion spricht seinen Angehörigen ihr tiefes Beileid aus.