Ludwigsburg

Ludwigsburg

Solidarität mit dem Kurdischen Gesellschaftszentrum

Am 16. Mai 2019 durchsuchte in Ludwigsburg die Polizei die Wohnungen von Aktivisten der kurdischen Bewegung.

MLPD Ludwigsburg/Waiblingen

Rote Fahne News berichtete darüber in einer Meldung am gleichen Tag.

 

Die MLPD Ludwigsburg / Waiblingen schrieb an Lokman Hedil , dem Ko-Vorsitzenden des Demokratischen Kurdischen Gesellschaftszentrums in Ludwigsburg:

 

"Mit Bestürzung und Unverständnis haben wir erfahren, dass die Wohnungen von Lokman Hedil, Filiz Çakallık und Bilal Hasaf von der Polizei durchsucht worden sind. Lokman Hedil ist Ko-Vorsitzender des Demokratischen Kurdischen Gesellschaftszentrums in Ludwigsburg.

 

Als Grund nannten sie Bilder von Abdullah Öcalan auf der Facebook-Seite des Gesellschaftszentrums, das sei ein Verstoß gegen das Vereinsgesetz.
Millionen Menschen auf der Welt unterstützen den Befreiungskampf des kurdischen Volkes und fordern die Freilassung von Abdullah Öcalan und dass das PKK-Verbot aufgehoben wird.

 

Offensichtlich ist das die Umsetzung von Herrn Seehofers Politik, noch schärfer gegen alles, was revolutionär ist, vorzugehen. An diesem Beispiel sieht man, wie 'friedliebend' die Politik der Bundesregierung und der EU tatsächlich ist. Wenn die Herrschenden meinen, Sie könnten uns mit Unterdrückungsmaßnahmen wie Hausdurchsuchungen einschüchtern, dann täuschen Sie sich gewaltig.

 

Wir werden uns dadurch noch fester zusammenschließen und organisieren. Die MLPD ist voll solidarisch mit Euch und dem kurdischen Befreiungskampfs.

  • Weg mit dem PKK Verbot!
  • Freiheit für Abdullah Öcalan
  • Hoch die internationale Solidarität.


Mit kämpferischen und solidarischen Grüßen