Stuttgart

Stuttgart

Protest gegen rassistische Hetzkampagne der "Bild"-Zeitung

Gestern, am 9. Januar 2019, protestierten ca. 50 Menschen mit einer Kundgebung vor der "Bild"-Redaktion in Stuttgart gegen deren rassistische Hetze vor allem gegen Flüchtlinge, deren Helfer und Rechtsanwälte.

Korrespondenz aus Ludwigsburg
Protest gegen rassistische Hetzkampagne der "Bild"-Zeitung
Die Kundgebung vor der Springer-Redaktion in Stuttgart (rf-foto)

Mehrere Rednerinnen und Redner, unter ihnen Arbeiterinnen und Arbeiter aus Stuttgarter Betrieben prangerten die Methoden von Bild an: Lügen und Verleumdungen sollen eine Pogromstimmung verbreiten, womit sich rechte und faschistische Kräfte mit Angriffen auf fortschrittliche und linke Menschen ermutigt fühlen.

 

Mit großer Empörung verurteilten die Kundgebungsteilnehmer die Angriffe der Springer-Presse auf Alassa M. in deren Folge rassistisch motivierte Übergriffe gegen Adelheid Gruber, die Sprecherin des Freundeskreises Alassa erfolgten. Sie sicherten Adelheid Gruber die uneingeschränkte Solidarität zu.

 

Die Bild-Hetze geschieht in Absprache mit der Bundesregierung, die schon Gesetze zur weiteren Einschränkung des Asylrechts und weiterer demokratischer Rechte in den Schubladen liegen hat. Verschiedene Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums wirkten am ersten Hetz-Artikel der Bild gegen Alassa Mfouapon vom 4. Januar mit.