Stahl-Importe

EU verlängert Sonderzölle

Die EU-Kommission hat die seit letzten Sommer erhobenen „Sonderabgaben auf Stahl-Importe“ bis Juli 2021 verlängert. Demnach werden Stahl-Importe, die über den Durchschnittsmengen der letzten drei Jahre liegen, mit einem Zusatzzoll von 25 Prozent belegt. Dies sei eine Reaktion auf die Erhöhung der Zölle auf Stahl und Aluminium durch US-Präsident Donald Trump. Man wolle so vermeiden, dass für den US-Markt geplanter Stahl in den europäischen Markt fließt.