Iran

Iran

Feier zum 40-jährigen Bestehen von Komala in Köln

Weltweit wurde in den Medien darüber berichtet, dass das islamistisch-faschistische Regime im Iran am 11. Februar seine 40-jährige Herrschaft gefeiert hat. ¹

Korrespondenz

Dazu sagte Vria Aranan von der Kommunistischen Partei Iran (CPI): „Im Iran selbst waren deutlich weniger Teilnehmer bei den Aufmärschen als in den letzten Jahren. Zentral in Teheran wurden sie organisiert, alles war kostenlos, die Leute wurden hin- und zurückgebracht, wurden verpflegt, bekamen zum Teil sogar Geld. Es wurden Versprechungen gemacht, dass sie bei den Behörden Vorteile bekommen, leichter was genehmigt kriegen und anderes.

Das Regime steht heute schwächer da als vor 40 Jahren

Vria Aranan, Kommunistische Partei des Iran (CPI)

Gleichzeitig gingen viele Leute aus Protest gegen die Regierung auf die Straße, am Tag davor, am Tag danach, und auch heute. Die Proteste sind nicht abgerissen. Das Regime steht heute schwächer da als vor 40 Jahren.“

 

Iranische und kurdische Genossen feierten vor einigen Tagen in Köln das 40-jährige Gründungsjubiläum ihrer revolutionären Organisation Komala, die seitdem vor allem im kurdischen Teil des Iran den Kampf gegen das islamistisch-faschistische Regime führt. 1983 hatten sie mit anderen revolutionären Organisationen und vielen Einzelpersonen aus der linken Bewegung im Iran die Kommunistische Partei Iran (CPI) gegründet. Seitdem ist Komala selbst ein Teil der CPI.

Stolz auf über 40 Jahre revolutionären Kampf

Auf der Feier wurde der große Stolz über den 40jährigen revolutionären Kampf, der konsequent unter schwierigsten Bedingungen und trotz großer Opfer geführt wird, zum Ausdruck gebracht. Der Sprecher des Zentralkomitees berichtete und rief dazu auf, eine Einheitsfront aller fortschrittlichen, revolutionären und demokratischen Kräfte gegen das islamistisch-faschistische Regime im Iran zu bilden.

Grußwort des ZK der MLPD

Das ZK der MLPD überbrachte ein Grußwort, in dem unter anderem zum Ausdruck gebracht wurde: „Seit einem Jahr reißen im Iran Massenproteste gegen das islamistisch-faschistische Regime nicht mehr ab. Die Massen stellen zunehmend das ganze Regime infrage. Die Arbeiterklasse - und das ist sehr bedeutend und keinesfalls selbstverständlich in den Kämpfen der Welt – bildet den festen Kern. (...) Die MLPD ist mit diesen Kämpfen solidarisch. Wir machen sie unter den Arbeiterinnen und Arbeitern und breiten Massen in Deutschland bekannt und organisieren die Solidarität. Wenn die Arbeiterklasse international vereint kämpft, wird sie eine unbesiegbare Kraft entwickeln. (…)

 

Die Erfahrungen der Arbeiterklasse weltweit zeigen, dass eine sozialistische Revolution nur siegreich sein kann, wenn sie von einer starken revolutionären und marxistisch-leninistischen Partei geführt wird. (…) Herzlichen Glückwunsch zur Feier Eures Gründungstags!“