Berlin

Berlin

Infinera will 400 Arbeitsplätze vernichten

Die Geschäftsführung von Infinera-Berlin hat die Schließung des ehemaligen Coriant-Werkes in Berlin-Spandau zum 30. September 2019 angekündigt – das bedeutet die Vernichtung von 400 Arbeitsplätzen.

Korrespondenz

Der US-Eigentümer hat das hochmoderne Werk für optische Übertragungssysteme (Stichwort: Glasfaser) erst am 1. Oktober 2018 gekauft. Als Begründung für die Schließung nannte die Berliner Geschäftsführung das Geschäftsmodell von Inifinera, die Produktion ausschließlich von Fremdfirmen erledigen zu lassen. Dazu die zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, Regina Katerndahl: „Uns drängt sich der Verdacht auf, dass es den Eigentümern beim Kauf nur darum ging, sich die Patente und die Kundendatei zu sichern.“

 

Die Kolleginnen und Kollegen reagierten sofort mit einem kurzen Streik nach der Mittagspause. Am 11. Februar fuhren sie mit einem Autokorso aus rund 170 Fahrzeugen durch die Stadt und setzten ein kämpferisches Zeichen vor der US-Botschaft, wo sie mit den Fahrzeugen zeitweilig das Gebäude blockierten und eine Kundgebung abhielten.  Die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Helin Evrim Sommer, forderte die Bundesregierung auf, sich für den Erhalt des Werkes einzusetzen. Aber darauf wollen sich viele Kolleginnen und Kollegen nicht verlassen. Aus gutem Grund.

 

In die Solidarität mit den Beschäftigten mischen sich auch nationalistische und sozialchauvinistische Positionen. So lehnt z. B. der Spandauer CDU-Bundestagsabgeordnete die Schließung des Werkes „wegen der Sicherheitsthematik und der Tatsache, dass es sich um einen US-Investor handelt“ im Interesse der "Sicherung des Industriestandortes Deutschland" ab. Für die Beschäftigten heißt das aber, Vernichtung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Verschärfung der Ausbeutung, Lohnverzicht – alles für die Profitinteressen der Monopole.

 

Der Versuch, den Kampf für den Erhalt der Arbeitsplätze mit dem Kampf für den Industriestandort Deutschland zu verbinden ist ein Verrat an den Interessen der Arbeiterinnen und Arbeiter und dient der Zersetzung des Klassenbewusstseins. Die Arbeitsplätze können nur im Kampf gegen die Profitinteressen der Konzerne und ihrer Regierung durchgesetzt werden, egal aus welchem Land sie kommen.