Novemberrevolution

Novemberrevolution

Bottrop: Würdiges Gedenken an Alois Fulneczek

Am 23. Februar 2019 fand eine Gedenkveranstaltung am Grab von Alois Fulneczek auf dem Bottroper Westfriedhof statt.

Von Karl-Liebknecht-Club Bottrop
Bottrop: Würdiges Gedenken an Alois Fulneczek
Gerda-Irene Krahl ehrt ihren Großvater (foto: Sahin Aydin)

Als ein Sprecher der revolutionären Bergarbeiter Bottrops war Alois Fulneczek vor 100 Jahren vom Freikorps Lichtschlag verhaftet und im Gerichtsgefängnis ermordet worden.

Alois  Fulneczek's Enkeln,  Gerda-Irene Krahl, war zum Gedenken anwesend

Als Moderator und Organisator führte der ehemalige Ratsherr Sahin Aydin durch die Gedenkveranstaltung, zu der er auch die Enkelin von Alois Fulneczek, Frau Gerda-Irene Krahl, begrüßen konnte.

Fulneczek war dem Freikorps Lichtschlag besonders verhasst

Zunächst stellte der Historiker Dr. Peter Berens das Leben des Alois Fulneczek in den Zusammenhang der großen sozialen Bewegungen von Dezember 1918 und Januar, Februar und April 1919 dar. Als ein Sprecher der Arbeiterbewegung und vieler polnischsprachiger Kumpel in Bottrop war der Bergmann und Migrant Fulneczek den Angehörigen des antidemokratischen … Freikorps Lichtschlag besonders verhasst.

 

Jörg Wingold (DKP) berichtete, dass sein Großvater 1918-1919 der sozialdemokratische Vorsitzender des Bottrop Arbeiter- und Soldatenrats war – und somit ein damaliger Gegenspieler von Alois Fulneczek. Wingold bedauerte, dass er nicht die Gelegenheit hatte, mit seinem Opa über die Ereignisse von 1919 zu sprechen.

 

Vor dem Hintergrund der Bekämpfung der Arbeiterbewegung durch reaktionäre Kräfte 1919 sprach Frank Jasenski von der MLPD die aktuelle Rechtsentwicklung in Europa an.

Musik von Peter Reichmann

Peter Reichmann umrahmte die Gedenkveranstaltung mit Arbeiterliedern.