Stahltarifrunde 2019

Stahltarifrunde 2019

Stahlarbeiter wollen ihre Forderung durchsetzen

In den Stahlbetrieben wird viel diskutiert, warum jetzt ein 24-Stunden-Streik richtig ist.

Von der Landesleitung NRW der MLPD
Stahlarbeiter wollen ihre Forderung durchsetzen
Warnstreikende am 13. Februar vor ThyssenKrupp (rf-foto)

In der aktuellen Stahltarifrunde stößt es auf Unverständnis unter den Kolleginnen und Kollegen, warum nach dem provokative „Angebot“ der letzten Woche nicht sofort ausgehend von der IG-Metall-Führung der 24-Stunden-Streik organisiert wurde. Bei TKSE Duisburg haben über Hundert Kollegen in den Pausenräumen über Erklärungen für einen 24-Stunden-Streik abgestimmt.

Tarifkommission der IG Metall hat gestern getagt

Die Tarifkommission der IG Metall hat am 27. Februar in ihrer Sitzung diskutiert, dass in der Expertenkommission mit dem Unternehmerverband die Einschränkungen bei der Umwandlung des Urlaubsgeld in freie Tage weitgehend gestrichen wurden, für den Tag der nächsten Verhandlung am 11. März ein Streiktag in allen Stahlbetrieben in Verbindung mit einem Jugendaktionstag organisiert werden soll und für den 14. März regionale Streikaktivitäten vorbereitet werden. Der geforderte 24-Stunden-Warnstreik und die Einleitung der Urabstimmung wurden weiter in die Zukunft verschoben.

Die Stimmung ist neu und es geht um mehr ...

Es ist Ausdruck des fortschrittlichen Stimmungsumschwungs und eines gewachsenen gewerkschaftlichen Bewusstseins, dass sich wesentlich mehr Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreiks beteiligt haben und auch für einen richtigen Streik sind. Das hat es in den letzten Jahren so nicht gegeben! Sie stehen hinter der Forderung von 6 Prozent mehr Lohn und für eine deutliche Erhöhung für Azubis, die Verlängerung wichtiger Tarifverträge und vor allem für die Einführung eines Urlaubsgelds von 1800 Euro nebst der Möglichkeit dies in freie Tage umzuwandeln. Die verschiedenen gewerkschaftlichen Kämpfe, der notwendige Kampf gegen die Rechtsentwicklung der Regierung und gegen die bürgerlichen Parteien wie auch die wachsende Kriegsgefahr spielen eine wichtige Rolle für die Kampfentschlossenheit.