8. März

8. März

ICOR-Aufruf zum Internationalen Frauenkampftag 2019

Die ICOR (Internationale Koordinierung revolutionärer Parteien und Organisationen) hat den folgenden Aufruf zum Internationalen Frauentag am 8. März veröffentlicht:

Aufruf der ICOR

Wir wissen aus der Erfahrung sämtlicher Befreiungsbewegungen, dass der Erfolg einer Revolution abhängt, inwieweit die Frauen an ihr teilnehmen!“ (Lenin, Werke Bd. 28, S. 176)

 

Der Internationale Frauentag 2019 findet in einer aufgewühlten und polarisierten Situation im Klassenkampf mit strategischer Bedeutung statt. Weltweit sind die Herrschenden immer weniger in der Lage, ihre Herrschaft auszuüben ohne auf Massenwiderstand aus der Arbeiterbewegung und den breiten Massen zu stoßen. Immer mehr Regierungen gehen in ihrer hauptsächlichen Regierungsmethode zu offener Reaktion nach innen und außen über. Die Destabilisierung der herrschenden Verhältnisse hat eine gesellschaftliche Polarisierung hervorgebracht, in der sich international ein fortschrittlicher Stimmungsumschwung unter der Arbeiterklasse und den breiten Massen herausgebildet hat.

 

Das Frauenbewusstsein ist in vielen Ländern der Welt massenhaft erwacht! Von Asien über Deutschland und andere Länder Europas bis Afrika kämpfen Arbeiterinnen gegen ihre doppelte Ausbeutung für höhere und gleiche Löhne, Anerkennung ihrer Arbeit und bessere Arbeitsbedingungen. Von Argentinien über Uruguay bis in die USA stehen Millionen Frauen aller Schichten gegen ihre besondere Unterdrückung auf gegen Sexismus, Gewalt an Frauen und Frauenmorde und für das Recht auf Selbstbestimmung über Körper und Leben. Von Indien über Rojava stehen Frauen todesmutig und organisiert auf gegen das gesamte System der doppelten Ausbeutung und Unterdrückung der werktätigen Frauen, repräsentieren und fordern gesellschaftliche Alternativen.

 

Selbst wenn in einigen Staaten Frauen in die höchsten Positionen der Verantwortung aufsteigen und sich aktiv an der kapitalistischen-imperialistischen Herrschaft beteiligen können, ist die Masse der werktätigen Frauen von der kapitalistischen Ausbeutung betroffen und alle werden als Frauen aufgrund ihres Geschlechts von der patriarchalen Unterdrückung attackiert. n Rojava erleben wir die Erfahrungen einer von den Trägerinnen ausgerufenen Frauenrevolution.

 

In der gleichen Zeit greifen Frauenbewegungen international auf ein altes Mittel der Arbeiterbewegung zurück: den Frauenstreik zum 8. März, womit von vielen die Forderungen für ein gleichberechtigtes und freies Leben auf vielen Ebenen im Kampf zum Ausdruck gebracht werden. Die wachsenden Massenbewegungen der Frauen weltweit bilden eine Grundlage und Impuls für den entschlossenen Kampf gegen patriarchale Strukturen und Verhaltensweisen sowie gegen den Kapitalismus.

 

Die revolutionäre Weltorganisation ICOR fördert den Aufbau einer internationalen kämpferischen Frauenbewegung und übernimmt Verantwortung für den Weltfrauenkonferenzprozess, in dem sich die revolutionäre und kämpferische Frauenbewegung im Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen und für ihre Befreiung in einer befreiten Gesellschaft vereinen. Die Befreiung der Frau kann nur in einer sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft erreicht werden, muss aber durch Theorie und Praxis der revolutionären Parteien schon heute repräsentiert und erkämpft werden.

 

Vollständiger Aufruf auf der Website der ICOR (mit Liste der Unterzeichner)