VW

VW

Spannende Betriebsversammlung in Wolfsburg

Etwas angespannt kamen viele der Frühschicht-Arbeiterinnen und -Arbeiter heute zur Arbeit.

Korrespondenz

30 bis 40 Redner aus der Belegschaft haben sich bis heute morgen angemeldet, um ihr Missfallen auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg zum Ausdruck zu bringen. Einige Zehntausende Kolleginnen und Kollegen werden erwartet.

 

Vor der Tribüne soll endlich mal Platz gemacht werden für die Kolleginnen und Kollegen aus der Produktion, die sonst immer vor der Tür stehen mussten.

 

Viele sind aufgewühlt angesichts der Ankündigung des Vorstands, über 7000 zusätzliche Arbeitsplätze (über die 23.000 aus dem „Zukunftspakt“) zu vernichten. Außerdem sind sie aufgebracht über die Infragestellung der Anzahl der Azubis durch einen der Hauptaktionäre, Porsche. Die Kurzarbeit vor Ostern wurde zurückgezogen. Wer will kann zur Arbeit kommen, aber es soll nicht produziert werden! Ein Zugeständnis an die vielen Proteste gegen die Nichtbezahlung der vergangenen Schließtage.

 

Interessiert nahmen die Kollegen und Kolleginnen gut 400 MLPD-Flyer, die zur „mutigen Entscheidungen“ aufriefen und aufforderten, MLPD-Mitglied zu werden. Wir werden morgen weiteres berichten.