Köln

Köln

Fridays for Future: REBELLen demonstrieren und bilden sich

Der Kölner REBELL tritt aktiv bei den Fridays for Future auf. Wir haben das mit Studientagen verbunden, um genauer zu verstehen, wie der Kampf um die Befreiung der Menschheit mit dem Kampf um die Rettung der Umwelt verbunden ist. Gemeinsam haben wir eine Broschüre gelesen und diskutiert.

Korrespondenz aus Köln
Fridays for Future: REBELLen demonstrieren und bilden sich
Rebellen bei Fridays for Future in Gelsenkirchen (rf-foto)

Ein REBELL, der aus dem Iran geflüchtet ist, schrieb  seine Gedanken auf: „Am Anfang der Industrialisierung haben die Fabrikbesitzer die Arbeiter für Hungerlöhne für ihren eigenen Profite ausgenutzt. Damals konnte kaum jemand auffallen, dass es nicht nur die Arbeiter sind die instrumentalisiert werden, sondern auch die Natur. Marx hatte zwar geschrieben, dass der Reichtum aus der Natur und der Arbeit kommt. Aber das wurde verdrängt. Durch Protest und Streik, die den Gedanken von Marx folgten, konnte die Arbeiterklasse die herrschende Klasse entsetzten.

Was sich noch nicht geändert hat, ist die Ausbeutung

Dadurch kamen die Reformen, die auch mehr Wohlstand für das Volk gebracht haben. Wenn es keine Gefahr der Revolution gegeben hätte, gäbe es heute im Westen keine Neugestaltung und Reformen. So haben damalige Fabrikbesitzer und die heutigen Monopole die Leute beruhigt und soweit zufriedenstellen können. Aber das war ein ironisches Ende, weil die Ausbeutung und Abmelkung der Menschen weiterging. Ja, es wurde einiges verbessert im Arbeitssystem, die Arbeitszeit wurde verkürzt, das Mindestalter bei der Arbeit eingeführt usw. Aber was sich noch nicht geändert hat, ist die Ausbeutung, Zerstörung und Überausbeutung der Natur.

Umsetzung des Sozialismus ist die einzige Lösung

Heute ist, hoffe ich, jedem klar, dass Natur und Mensch wie Knochen und Fleisch eines Körpers, untrennbar und abhängig voneinander sind. Und das wird auch in der Schule unterrichtet. Das heißt, die Schüler sind davon überzeugt und darüber informiert. Daher müssen die Politiker auf diese unterrichteten Schüler hören, die heute demonstrieren. Die Erde ist unser Zuhause und unsere Mutter, und keine kapitalistische Ware. Zum Schluss würde ich sagen, dass wir als heutige junge Sozialisten ohne Angst und Dogmatik unsere neuen Visionen und Angebote für die Erfüllung des echten Sozialismus auf der heutigen Welt auf Papier bringen müssen. Die Umsetzung des Sozialismus ist die einzige Lösung.“