Thüringen

Thüringen

Schwer bewaffnete Polizei

Zum Prozess gegen Lisa Gärtner¹ erhielt die Redaktion folgende Zuschrift des Antifaschisten Klaus Dimler aus Steinach/Thüringen:

Korrespondenz von Klaus Dimler

Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich vor Prozessbeginn gut 25 Genossinnen, Genossen, Sympathisatinnen und Sympathisanten zu einer beeindruckenden Solidaritäts- und Protestkundgebung. Das Gebäude und die Kundgebung waren mit mehreren Mannschaftswagen und schwer bewaffneten Polizisten umstellt. Ebenso waren innerhalb des Gebäudes zahlreiche Polizisten und Justizbeamte postiert.

 

Vor dem Einlass wurden sämtliche Ausweise und Pässe beschlagnahmt und alle Daten einzeln registriert. Im Prozess selbst versuchten Staatsanwältin und Richter mit der mir wohlbekannten Psychotour Lisa Gärtner und ihren Anwalt Peter Weispfenning zu beeinflussen. Immer wieder versuchten sie, das tatsächlich genannte Wort "durchgeknallt" aus dem ganzen gesagten Satz und den anderen Umständen (Terrorverdächtigungen, Gefährderbriefe u.s.w.) auszuklammern.

 

Bei den Zeugenaussagen des Herrn Löther und von LKA Beamten wurde deutlich, dass sie sich offensichtlich bei ihren eigenen Aussagen immer mehr verstrickten … Unsere Zeugen wurden abgelehnt.

 

Das Gericht konnte unsere Lisa und Peter zu keiner Zeit in die Defensive treiben. Mit großer Hochachtung folgte ich ihren Ausführungen wie sie der Anklage den Spiegel der Rechtsbeugung vor Augen hielten … Das beschämende Urteil war für uns nicht anders zu erwarten. In unserer anschließenden Auswertung waren wir uns alle einig, dass wir unseren Kampf für demokratische Rechte und der Wahrheitsdarstellung verstärkt fortsetzen müssen. …

 

Mehr dazu im kommenden Rote Fahne Magazin, das am Freitag, 29. März erscheinen wird. Es kann hier bestellt werden: Verlag Neuer Weg: vertrieb@neuerweg.de oder 0201-25915.