Gedenken

Gedenken

Würdevolle Trauerfeier für den Genossen Ibrahim von Ranjbaran (Iran)

Im Februar 2019 verstarb der Genosse Ibrahim aus dem Iran.

Korrespondenz aus Hamburg
Würdevolle Trauerfeier für den Genossen Ibrahim von Ranjbaran (Iran)
In Erinnerung an den Genossen Ibrahim (rf-foto)

Seit Beginn der 1980er-Jahre war er Vorsitzender der Arbeiterpartei des Iran, Ranjbaran. Ranjbaran ist Gründungsmitglied der Internationalen Koordinierung revolutionärer Parteien und Organisationen (ICOR). Er hat sein Leben der Arbeiterklasse und dem Kampf für den Kommunismus gewidmet. Er hat die revolutionäre Partei Iran zusammen mit anderen Genossen gegründet. Dafür war er für lange Zeit im Gefängnis des Schah-Regimes - darunter zwei Jahre in Isolationshaft. Ibrahim lebte bis zu seinem Tod in Schweden im Exil.

Viele Weggefährtinnen und Weggefährten nahmen Abschied

Auf der von Ranjbaran durchgeführten Trauerfeier in Hamburg nahmen viele Weggefährten von Ibrahim, auch aus der Schweiz und aus Australien, Abschied von ihm. Mit Liedern, Gedichten und Redebeiträgen erinnerten sich viele Genossinnen und Genossen, Weggefährtinnen und Weggefährten von Ibrahim an sein revolutionäres Wirken.

Kondolenzschreiben von Gabi Fechtner

Ein Vertreter der MLPD verlas das Kondolenzschreiben von Gabi Fechtner, Vorsitzende der MLPD. Darin hieß es unter anderem: "Die MLPD hatte den Genossen Ibrahim in den vielen Jahren unserer Zusammenarbeit als aufrechten und selbstlosen Revolutionär kennengelernt. … Als überzeugter Marxist-Leninist hat er beharrlich am Aufbau der marxistisch-leninistischen Partei gearbeitet. … Sein Tod ist ein großer Verlust für euch. Wir wünschen euch die Kraft, die Trauer in Stärke zu verwandeln...“