Esslingen

Esslingen

40 überparteiliche Alternativen – gemeinsam FÜR Esslingen

Das Personenwahlbündnis „Fortschrittlich-Überparteilich-Rege FÜR Esslingen“ kandidiert zum vierten Mal für den Esslinger Gemeinderat.

Von Vorstand des Personenwahlbündnis „Fortschrittlich-Überparteilich-Rege FÜR Esslingen“

Dazu schreibt der Vorstand: „Das Kandidatenaufgebot zeigt einen repräsentativen Querschnitt der Bürgerschaft. Ohne formale ‚Geschlechterquote‘ bewerben sich je 20 Frauen, wie auch 20 Männer. Die langjährige Gemeinderätin und Sozialarbeiterin Dilek Toy führt die Liste an.

24 Vertreter der Esslinger Arbeiterschaft

Dabei sind 24 Vertreter der Esslinger Arbeiterschaft, darunter elf aus den hiesigen Industriebetrieben, (Schwerpunkt: Daimler, Festo und Eberspächer). Nicht nur unsere Betriebsräte und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten wissen, wo der soziale Schuh in Esslingen drückt. Den elf Beschäftigten aus dem medizinisch-pflegerischen Bereich sind die Folgen des Abbaus sozialer Leistungen professionell bekannt. Zehn Akademikerinnen, Akademiker, Handwerker und Rentnerinnen und Rentner erweitern die Sachkenntnis.

 

‚FÜR Esslingen‘ will seine überparteiliche Vertretung im Esslinger Gemeinderat fortführen. Bei ‚FÜR Esslingen‘ arbeiten parteigebundene, wie parteilose Esslinger Bürgerinnen und Bürger gleichberechtigt zusammen. Wir verstehen uns als ein Team. Alle 40 haben die FÜR-Kandidatengrundsätze unterschrieben. Wir verstehen Kommunalpolitik als Ehrenamt, lehnen persönliche Privilegien ab und spenden sämtliche Sitzungsgelder.

Überparteilich mit konkreten Schwerpunkten

Da wir überparteilich sind, hat jede und jeder seine konkreten Schwerpunkte. In zwei Schwerpunktthemen sind wir uns alle einig:

 

1. Der Widerstand gegen die umweltzerstörerischen Elemente des kürzlich beschlossenen neuen Esslinger Flächennutzungsplans muss weitergehen. Spiel- und Sportplätze dürfen nicht ersatzlos zubetoniert werden. Kommunale Bauinvestitionen müssen den wirklich Bedürftigen zahlbare Mieten ermöglichen.

 

2. Wir freuen uns alle, dass die Scheinalternative“AfD“ bei der Kandidatenaufstellung gescheitert ist. So bleiben dem Esslinger Rathaus spalterische Hetzreden gegen ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger erspart. Internationale Solidarität wird bei uns großgeschrieben!

 

Alles weitere entnehmen Sie bitte unserer Wahlzeitung, der Homepage: ‚www.fuer-esslingen.de‘ sowie unseren Plakaten. Wir freuen uns auf Ihre Fragen!“