Europawahl

Europawahl

Plakatieren für die Internationalistische Liste/MLPD: Jetzt geht es los!

Heute haben wir für die Internationalistische Liste/MLPD zu den Europawahlen plakatiert. Wir haben uns erstmals getroffen und danach die Gruppen aufgeteilt.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen
Plakatieren für die Internationalistische Liste/MLPD: Jetzt geht es los!
Lisa Gärtner (oben), Roland und Jacky beim Plakatiereinsatz (Foto: RF)

Jede Gruppe hat eine Einsatzttasche, Plakate und Kabelbinder bekommen. Seitenschneider und Leiter haben wir selber mitgebracht. Wir waren insgesamt 20 Personen, die sich freiwillig dazu bereitgestellt haben. Ich war mit Lisa Gärtner, eine der drei Spitzenkandidaten der Internationalistischen Liste/MLPD, und Roland, einem anderen Genossen, in einer Gruppe.

Zeiten gestoppt und verbessert

Am Anfang brauchten wir für das erste Plakat geschätzt sieben Minuten, aber auch nur, weil wir uns vorher keine richtigen Aufgaben zugeteilt hatten. Das taten wir danach jedoch. Roland war unser Fahrer. Während wir die Plakate aufgehängt haben, machte er schon die anderen plakatierbereit. Um uns zu verbessern, haben wir die Zeit pro Plakat gestoppt. Unser Spitzenergebnis lag bei 2,04 Minuten.


Wir haben mit Passanten gesprochen. Einige haben Lisa Gärtner auf der Wahlzeitung erkannt und sie nahmen direkt eine mit. Die Leute waren sehr überrascht, als sie die Spitzenkandidatin selbst beim Plakatieren sahen.

Alle hatten Spaß

Wir haben ein Mädchen wieder getroffen, das wir schon kannten. Sie wollte ein paar Wahlzeitungen mitnehmen und sie selber verteilen. Wie haben sie zu "Fridays for Future" eingeladen, und sie sagte, dass sie gerne kommen würde. Es hat allen Spaß gemacht und das Wetter war auch ganz in Ordnung. Jetzt kann es losgehen!

 

Eure Rebell-Reporterin Jacky