Opel

Opel

"Eine lebenswerte Zukunft ... können wir nur erkämpfen!"

"Seit Wochen gehen die Schüler und Studenten jeden Freitag auf die Straße gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur", so leitet der Leitartikel der aktuellen Ausgabe der Zeitung von Kollegen für Kollegen aller Opel-Werke und Zulieferer, "Der Blitz" ein. Weiter steht dort:

Aus Kollegenzeitung "Der Blitz"

Greta Thunberg sagt: 'Wenn es unmöglich ist, Lösungen im bestehenden System zu finden, sollten wir das System an sich ändern.' Die Schüler der 'Fridays-for-Future'-Bewegung haben Recht, wenn sie für ihre Zukunft die Schule boykottieren. Was nutzt die beste Bildung, wenn das Wasser, der Boden und die Luft vergiftet sind?  Wenn es entweder keine Arbeit gibt oder Niedriglöhne und Ausbeutung bis der Arzt kommt? Die Schüler und wir haben den selben Gegner: Die Diktatur der Monopole.

 

Die Autokonzerne haben die ganze Welt belogen und wissentlich vergiftet. Die Folgen soll wie immer der kleine Mann bezahlen ... Dass sich die Umweltbewgung, die Rebellion der Jugend und wir Arbeiter zusammentun und gemeinsam kämpfen, davor zittern die Herrschenden. Sie spalten und hetzen, wo es nur geht. Aber es geht weder um Schulschwänzen, noch um einen Generationenkonflikt. Die Grenzen verlaufen nicht zwischen Jung und Alt, sondern zwischen Oben und Unten!

 

Wir Arbeiter müssen uns an die Spitze der Kämpfe stellen, unsere Kampfkraft, Härte, Organisiertheit und Erfahrungen einbringen. ...

 

Die Forderung vieler Kollegen nach einem internationalen Aktionstag ist die richtige Schlussfolgerung. Dieser muss jetzt von allen Standorten vorbereitet werden. Es geht darum, die Proteste gegen die verschiedenen Auswirkungen von PACE zusammenzufassen und dem Vorstand unsere vereinigte Kraft entgegenzusetzen. Machen wir unsere Gewerkschaft zur Kampforganisation. Statt zu schimpfen oder gar mit Austritt zu drohen, brauchen wir eine breite Debatte um den richtigen Weg unserer IG Metall.

 

Mit der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz geht es darum, den internationalen Zusammenschluss der Autobelegschaften zu organisieren.

 

Kampf gegen die Rechtsentwicklung von Monopolen und ihren Regierungen!

Konzernweiter Kampf um jeden Arbeitsplatz! 30-Stunden-Woche  bei vollem Lohnausgleich als Konzernvereinbarung!

Unbefristete Übernahme aller Auszubildenden und 10 Prozent Ausbildungsquote in allen Werken!