Bergbau

Bergbau

"So lassen wir uns nicht abspeisen!"

"Am 16. März protestierten und demonstrierten 250 Kumpels, Familienmitglieder, Freunde und Unterstützer der Bergarbeiter von Zeche Zollverein aus durch Essen-Katernberg", so leitet der Leitartikel der aktuellen Ausgabe der Kollegenzeitung "Vortrieb" ein. Weiter schreiben die Kumpel:

Aus Kollegenzeitung "Vortrieb"

Was sind die Ergebnisse? Wir lassen uns nicht nach Strich und Faden verschaukeln! Die RAG-Führung¹, bürgerliche Politiker, Industrielle und einige Größen der IGBCE feierten sich, wie sie ganz sozialverträglich den Steinkohlebergbau beerdigt hätten. Bei 600.000 vernichteten Arbeitsplätzen wäre nicht ein Kumpel ins Bergfreie gefallen. Jetzt heißt es im sogenannten 'Sozialplan' für die Nicht-Anpassungsberechtigten ganz offiziell, dass 'ein Ausscheiden von Mitarbeitern ins Bergfreie ... nicht mehr vermeidbar ist.'  Ein offener Tabubruch! ...

 

Die Anwohner in Essen waren empört, als sie davon hörten. Natürlich sind nicht mehr so viele auf Prosper und Pluto und den anderen Betriebsorten. Aber wenn wir kämpfen, ist uns die Solidarität im Revier sicher. Die Aktion war ein Signal, den Kampf aufzunehmen. Wir können es nicht zulassen, dass die RAG verbrannte Erde hinterlassen will. Die Zechen werden geschlossen, unsere Arbeitsplätze vernichtet, und zum Dank soll immer mehr Giftmüll unter Tage geflutet werden? Wir brauchen Arbeitsplätze und Umweltschutz!...

 

Mit dabei auf der Demo war Kumpel für AUF, waren kämpferische IGBCEler, Vertreter der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung, kommunalpolitische Bündnisse wie AUF Gelsenkirchen oder Essen steht AUF, der Jugendverband REBELL mit den Rotfüchsen und die MLPD, Montagsdemonstranten, IG-Metaller, der Frauenverband Courage, Umweltgewerkschaft und viele andere ...

 

Die Aktion war zukunftsweisend! Welch Widersinn: die modernsten, sichersten und produktivsten Untertage-Steinkohlezechen der Welt werden dichtgemacht. Warum? Weil sie so modern und produktiv sind! Deshalb rentieren sie sich für die Kapitalisten nicht. Sie fördern lieber Kohle unter miesesten Arbeitsbedingungen. Da stimmt die Profitrate, da können sie mehr Arbeiter ausbeuten und müssen weniger in moderne Anlagen investieren.

 

Denn Mehrwert, die Quelle des Profits, schafft nur unserer Hände Arbeit. Die kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung abschaffen - das ist die große Zukunftsaufgabe der Bergarbeiterbewegung - gemeinsam mit den Arbeitern aller Länder und im Bündnis mit allen Unterdrückten. Glück Auf!