Türkei

Türkei

Misshandlungen von hungerstreikenden Gefangenen

Die Zahl der politischen Gefangenen, die in der Türkei für die das Ende der Isolationshaft von Abdullah Öcalan in den Hungerstreik getreten sind, liegt inzwischen bei 7.000 Menschen. Die HDP-Abgeordnete Leyla Güven befindet sich seit 175 Tagen im Hungerstreik. Viele der Gefangenen im Hungerstreik werden in den Gefängnissen nicht angemessen versorgt, misshandelt und zum Teil gefoltert. Der Rechtsanwalt Baran Çelik berichtet, dass die Hungerstreikenden deswegen schon nach einigen Wochen schwere gesundheitliche Schäden davontragen, die sonst erst nach 100 Tagen auftreten. Damit sie nicht das Bewusstsein verlieren, brauchen die Gefangenen Vitamin B1 und Zucker. Vielerorts wird ihnen das vorenthalten. Die MLPD ist solidarisch mit den Gefangenen im Hungerstreik, appelliert aber eindringlich an sie, ihre Gesundheit für den politischen Freiheitskampf zu erhalten.

 

Bitte beachten Sie auch unseren Artikel vom 21. März 2019 "Solidarität mit den Hungerstreikenden der kurdischen Bewegung"