Aktueller Spendenstand: 5.753,48 Euro von 93 Spendern.

Aktueller Spendenstand: 5.753,48 Euro von 93 Spendern.

Blankes Unverständnis über Gelsenkirchener Stadtbürokratie

„Das ist ja echt krass ...“ - das war noch eine der zurückhaltenderen Reaktionen, als wir am Montag mit dem neuen Flyer, der zu Protestspenden für den Kultursaal "Horster Mitte" aufruft, in die Fußgängerzone von Gelsenkirchen-Horst zogen.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen
Blankes Unverständnis über Gelsenkirchener Stadtbürokratie
Nutzerinnen und Nutzer des Kultursaals Horster Mitte demonstrierten vor dem Bauamt in Gelsenkirchen-Buer (rf-foto)

Wir informierten jeden, der zum Gespräch bereit war, über die immer neuen schikanösen Auflagen, mit denen die Stadt die Erteilung der Baugenehmigung ein ums andere Mal verzögert.


Dabei führten wir in einer guten Stunde zu zweit circa 50 Gespräche in denen eigentlich alle ihre Unterstützung für die Wiedereröffnung des Kultursaals Horster Mitte erklärten. Auf blankes Unverständnis stieß das Angebot der Stadt, dass wir uns von der angeblichen Notwendigkeit der 16 Parkplätze freikaufen konnten.

 

Wir forderten alle auf, uns bei den dafür notwendigen 28.640 Euro mit einer Protestspende zu unterstützen. Viele entschuldigten sich, dass sie kein Geld dabei hatten. Diese Personen wiesen wir auf die Kontonummer hin. Viele davon waren aber gern bereit, den Flyer mitzunehmen und die Sache weiter bekannt zu machen.

 

Ein Gelsenkirchener Bürger christlichen Glaubens erklärte, sein Glaube verbiete es ihm, öffentlich zu spenden und sich damit groß zu tun. Nichtöffentlich per Überweisung ist ihm erlaubt. Eine Lehrerin (auch ohne Geld mit Hund unterwegs) will das in ihrer Schule bekannt machen: „Wir brauchen doch diesen Saal in unserem Stadtteil.“

 

Eine andere Frau wollte den Flyer bei sich im Betrieb aufhängen und spendete 5 Euro. In einem anderen Gespräch kritisierte eine junge arabische Frau, dass in Deutschland zu wenig gekämpft und gestreikt würde, das verstünde sie nicht. Wo die vielen Steuern dann nur wieder für solche Sachen wie den Krieg in Syrien ausgegeben werden … Ich stellte ihr die MLPD kurz vor und wir tauschten Adressen, eine so rebellische Frau gehört in die MLPD, darüber wollen wir uns weiter austauschen.


Mit 23,79 Euro von ca. 15 Spendern zogen wir nach der Stunde wieder heim.

 

Protestspenden unter dem Stichwort „Baugenehmigung Kultursaal“ können bei der Parteigeschäftsführung der MLPD in der Schmalhorststr. 1 in Gelsenkirchen abgegeben oder überwiesen werden: Spendenkonto ZK MLPD, IBAN DE76 4306 0967 4053 3530 00

 

Hier gibt es den aktuellen Protestspendenflyer des Vermögens-Verwaltungs-Vereins (VVV)!

 

Hier gibt es den Flyer als Druckvorlage!