Europawahl

Europawahl

Erfolgreiche Veranstaltungen der Internationalistischen Liste / MLPD

Nach dem gelungenen Wahlkampfauftakt in Frankfurt am Main, Aachen und Gelsenkirchen¹, der den Startschuss für weitere gelungene Veranstaltungen gegeben hat², sind nun auch Berichte aus Berlin, Erlangen und München bei „Rote Fahne News“ eingegangen:

Korrespondenzen
Erfolgreiche Veranstaltungen der Internationalistischen Liste / MLPD
Einer der drei Spitzenkandidat, Peter Weispfenning, heute vorm Werkstor von VW in Baunatal (rf-foto)

Zuvor hatten die Städte Wiesbaden, Mannheim, Stuttgart, Kempten, Witten, Ellwangen, Bielefeld, Herford, Hagen, Bottrop, Duisburg, Oberhausen, Düsseldorf, Gladbeck, Essen, Arnstadt, Erfurt und Wilhelmshaven die mitreißende Mischung aus proletarisch-revolutionärer Politik und Kultur erlebt. In Thüringen fanden verschiedene Veranstaltungen statt. Im Bergischen Land gab es drei Veranstaltungen. In Karlsruhe und Saarbrücken kamen viele interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu zwei Veranstaltungen zur Flüchtlingspolitik, bzw. zu neuen Perspektiven für die Befreiung der Frau als Frauenpolitik der MLPD. In weiteren Städten fanden größere und kleinere Info-Stände statt und wurde die Wahlzeitung überreicht. Außerdem hatte einer der  Spitzenkandidaten, Peter Weispfenning, die Möglichkeit, auf der Gedenkveranstaltung für den türkischen Revolutionär Ibrahim Kaypakkaya, die die Organisation ATIK (Föderation der ArbeiterInnen aus der Türkei in Europa) am 11. Mai in Ludwigshafen ausrichtete, zu sprechen. Das hat er gerne angenommen.

Ein gelungener Start in München

Am Samstagvormittag auf dem Marienplatz, inmitten einer Vielzahl von Touristinnen und Touristen, zog die Kundgebung der Internationalistischen Liste / MLPD Menschen an. Emil Bauer, der Sprecher des Landesverbands Bayern der MLPD, begründete die Kritik an der EU von links und entwickelte die Alternativen. Ein Vertreter einer linken Partei aus Griechenland erklärte am Beispiel seines Heimatlandes, wie verheerend sich die EU-Politik auf die Lage der breiten Massen in Griechenland auswirkte und dass die europäische Arbeitereinheit der imperialistischen EU-Politik aktiv entgegentreten muss und kann. Als letzter Redner berichtete ein iranischer Genosse über die aktuelle Lage in seinem Heimatland. Lieder wie "Bella Ciao" wurden in vielen Sprachen mitgesungen und als zum Abschluss die "Internationale", auch in vielen Sprachen, gesungen wurde, nahmen viele diese Botschaft als Handyvideo mit nach Hause.

 

"Im Wahl-o-Mat habe ich euch kennen gelernt, jetzt seh ich euch mal richtig!" Diese Aussage eines interessierten Passanten zeigt, dass wir die Medienzensur durchbrechen können. Es gab zahlreiche grundsätzliche Diskussionen über Sozialismus und viele Menschen, auch wenn sie heute zum ersten Mal mit der MLPD in Kontakt gekommen sind, stimmten der Kritik von links an der EU zu.

Berlin: Lisa Gärtner begeisterte mit frei gehaltener, kämpferischen Rede

In Berlin begeisterte Lisa Gärtner, eine der Spitzenkandidaten der Internationalistischen Liste / MLPD zur Europawahl, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und viele vorbeikommende Menschen mit ihrer frei gehaltenen, kämpferischen Rede. (Sie kandidiert auf Platz 1) Feste Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren es zirka 60, viele hörten eine Zeitlang zu. Erreicht wurden mehrere Hundert Menschen, denn am „Alex“ ist der ( Berliner) Bär los.

 

Lisa Gärtner hat nicht nur die Krise des Imperialismus aufs Korn genommen, sondern auch den Ausweg im echten Sozialismus konkret greifbar gemacht. Den Kapitalismus kritisieren immer mehr Menschen, was wir sehr begrüßen, aber der Blick auf die Alternative wird durch den modernen Antikommunismus verstellt. Welch ein Ideenreichtum könnte entwickelt werden, zum Beispiel im sozialistischen Wettbewerb um die besten Lösungen für Verkehr und Mobilität? So könnte wirklich demokratisch und frei von den Fesseln des Maximalprofits, die Produktions – und Lebensweise umgestaltet werden. Für diese Freiheit und Demokratie brauchen wir die Diktatur des Proletariats. Das machte Lisa Gärtner mit ihrer Rede deutlich.

 

Doch auch die anderen Beträge kamen an: „Endlich sagt mal jemand die Wahrheit...“, so eine Passantin, die dann lange zuhörte und filmte. Sie war besonders begeistert von der Ansprache des Europawahlkandidaten Fred Schirrmacher. Der prangerte an, wie die Wohnungskonzerne und Immobilienhaie die Mieter abzocken. Hartz-IV-Empfängerinnen und -Empfänger zahlen oft genug von ihren paar Kröten zur Miete dazu, bis zu 150 Euro. Um die steigenden Wohnkosten für Mieterinnen und Mieter, die das nicht zahlen können, erträglich zu halten, will der Senat diese aus Steuergeldern subventionieren- damit die Vermieter weiter munter Kasse machen können.

 

Trotz Nieselregens konnten wir viele Wahlzeitungen verteilen, etliche Parteiprogramme und anderes vertreiben. „Mach mit, organisier dich!“ stieß nie auf Ablehnung, im Gegenteil, es gab einige Mitgliedswünsche und Interesse an weiterem Kontakt zum Internationalistischen Bündnis, dem Jugendverband REBELL oder der MLPD.

 

Die „Nümmes“-Band hat gemeinsam mit weiteren Rednerinnen und Rednern viel zum gelungenen Wahlkampfauftakt der Interantionalistischen Liste / MLPD in Berlin beigetragen. Besonders „Bella Ciao“ ist inzwischen wieder ein regelrechter Hit- und am Schluss natürlich: die „ Internationale“! Außerdem fand in Berlin eine gut besuchte Gesprächsrunde statt.

Erlangen:Kandidat Michel Barimis stellt sich vor

Auch in Erlangen machte der Wahlkampf der Internationalistischen Liste / MLPD Station. Die Krise der EU bricht an vielen Punkten auf, das machte Manfred Hörner, Sprecher der MLPD Nürnberg, in seiner Rede deutlich.

 

Wachsende Widersprüche innerhalb der EU, Brexit und wirtschaftlicher Rückfall in einigen Ländern zwingt die Kapitalisten, die Krise auf dem Rücken der Massen auszutragen. Vor allem in den Ländern Ost- und Südeuropas lag die Jugendarbeitslosigkeit bei bis zu 40 Prozent. Das ist eine materielle Grundlage, für die wachsenden Protestbewegungen in diesen Ländern.

 

Michel Barimis stellte sich als Kandidat der Internationalistischen Liste / MLPD vor. Er ist 35 Jahre alt und sprach über seine Erfahrungen: „Die Jugend steht links“. Weitere Redner sprachen zum Thema „Umwelt, Recht auf Flucht“; „EU als Hort von Demokratie und Freiheit?"; „Kritik ist links, deshalb die sozialistische Alternative: Wählt am 26. Mai - Liste 17¹ - Internationalistische Liste/MLPD“.

 

In den Gesprächen spürte man die Besorgnis der Menschen, wie es international weitergeht und was für Auswirkungen es hat, wenn die EU weiter auseinander fällt. Vor allem Sorgen um die Zukunft der Jugend sind es, die die Menschen umtreiben. Wir trafen wenige, welche die imperialistische EU als ganzes verteidigt haben, die Menschen machen sich viele Gedanken um Alternativen. Unsere Wahlplakate kommen an: „Die sind nicht so leer wie die der bürgerlichen Parteien“, meinte ein Passant.

 

400 Wahlzeitungen, und Pfingtjugendtreffen-Flyer sowie weiteres Material ging weg - trotz erschwerten Wetterbedingungen. Es zog eine Gewitterfront über uns hinweg, und wir mussten zeitweise die Pavillons halten, sonst wären sie davongeflogen.

 

Hier die Rede von Lisa Gärtner auf der Auftaktveranstaltung in Frankfurt am Main auf Rote Fahne TV!

 

Hier die Rede von Peter Weispfenning auf der Auftaktveranstaltung in Frankfurt am Main auf Rote Fahne TV!

 

Hier die Rede von Erhan Aktürk (ATIF) auf der Auftaktveranstaltung in Frankfurt am Main auf Rote Fahne TV!

 

Hier die Rede von Monika Gärtner-Engel auf der Auftaktkundgebung von Internationalistische Liste / MLPD und ICOR Europa in Aachen auf Rote Fahne TV!