Internationales Pfingstjugendtreffen

Internationales Pfingstjugendtreffen

"Solidarity Pößneck" goes Truckenthal

Vier Wochen vor dem internationalen Pfingstjugendtreffen steht die Fußball-Mannschaft im thüringischen Pößneck.

Korrespondenz aus Pößneck
"Solidarity Pößneck" goes Truckenthal
(grafik: 19. Internationales Pfingstjugendtreffen)

Beim Kicker-Turnier - wegen des Fastenmonats Ramadan musste ernsthaftes Fußballtraining ausfallen - wurden Nägel mit Köpfen gemacht: Anmeldung als „Solidarity Pößneck“ abgeschickt, Finanzierung besprochen, Zelte, Schlafsäcke, Anreise organisiert. Der Kollege, der dafür seinen Bully zur Verfügung stellt, will diesen extra auf neun Plätze erweitern und Schichten beim Pfingstjugendtreffen übernehmen.

Gut besuchte Gesprächsrunde

Unsere Gesprächsrunde am Samstagabend, 11. Mai, war gut besucht. Gibt es nicht immer wieder Wellen der Aufgeschlossenheit für grundsätzliche Veränderungen, ohne dass sich wirklich was ändert? Können Revolutionen erfolgreich sein oder wiederholen sich Niederlagen? Wir diskutierten, dass der bewusste Lernprozess, die Stärkung der revolutionären Kräfte Nachhaltigkeit schafft. Das Bewussein über die Rolle des Imperialismus ist heute tiefer als zum Beispiel 2004, der (internationale!) fortschrittliche Stimmungsumschwung hat eine neue Qualität, die wir nutzen können und müssen.

MLPD ist Diskussionsthema

Wie wir von vielen Seiten hörten, ist die MLPD in Pößneck mittlerweile Diskussionsthema. "Wollen erst mal sehen, ob ihr nach der Europawahl noch mal hier auftaucht", meinte ein Grünen-Stadtrat skeptisch. Er kann sich drauf verlassen.

 

Hier gibts alle Infos zum 19. Internationalen Pfingstjugendtreffen!