Fridays for Future

Fridays for Future

Leserbrief zum Artikel der „NRZ“: „200 Schüler demonstrieren fürs Klima“

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung der "NRZ"¹ über "Fridays for Future" in Neukirchen-Vluyn hat Klaus Wallenstein, Mitglied der MLPD², den folgenden Leserbrief an die Zeitung geschrieben:

Von Klaus Wallenstein
Leserbrief zum Artikel der „NRZ“: „200 Schüler demonstrieren fürs Klima“
Fridays for Future in Neukirchen-Vluyn - mit MLPD-Plakat (rf-foto)

In dem Artikel wird meine Unterstützung der Demonstration Fridays for Future über Kommentare von Günter Zeller (SPD) und Karin Keesen (CDU) kritisiert.

 

Dazu lege ich Wert auf folgende Klarstellung. Ich war durch meine Warnweste eindeutig als Vertreter der MLPD gekennzeichnet. Ich habe auch nicht „die Veranstaltung genutzt, um mich zu präsentieren“, sondern die Demonstration aktiv unterstützt.

 

Im Unterschied zu den am Rande stehenden Vertretern von SPD und CDU ist meine Partei nicht mitverantwortlich an den Gesetzen, die es den Autokonzernen ermöglichen, seit Jahren an den Verbrennungsmotoren und dem chaotischen Individualverkehr festzuhalten und alternative Antriebe und den flächendeckenden und kostenlosen ÖPNV zu verhindern.

 

Vielmehr bin ich seit den 80er-Jahren, als wir das PCB-Verbot auf der Zeche durchsetzten, dann den Giftwall an der Alten Kolonie verhinderten und bis heute, wo es gegen Zechenflutung und Giftmüll unter Tage geht, aktiv im Widerstand gegen die drohende Umweltkatastrophe.

 

Meine Forderungen („Arbeitsplätze und Umweltschutz“; „VW, RAG, .. Umweltverbrecher strafrechtlich verfolgen“) wurden ausdrücklich begrüßt, getreu dem Selbstverständnis der FFF-Bewegung „Wir sind eine überparteiliche Bewegung … und solidarisieren uns mit allen, die sich friedlich für unsere Forderungen einsetzen“.