Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

ver.di setzt Streiks im Einzelhandel fort

Nach der großen Protestversammlung und Demonstration am 30. Mai 2019 in Düsseldorf mit rund 3.000 Beteiligten haben Beschäftigte in über 50 Einzelhandelsgeschäften am 31. Mai und am 1. Juni die Arbeit niedergelegt. Das Angebot des Unternehmerverbands von 1,5 und dann nochmals 1 Prozent für jeweils ein Jahr würde Reallohnverlust bedeuten. Eine von ver.di geforderte Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge für die gesamte Branche lehnen die Handelsunternehmer kategorisch ab, ebenso wie eine Mindestanhebung als soziale Komponente und eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro. Die dritte Verhandlungsrunde für Nordrhein-Westfalen ist am 6. Juni in Düsseldorf. Die Tarifrunde findet auch in anderen Bundesländern statt.