Leipzig

Leipzig

500 Menschen versuchten Abschiebung zu verhindern

In Leipzig haben vergangene Nacht bis zu 500 Menschen eine Straße besetzt, um die Abschiebung eines 23-jährigen kurdischen Syrers nach Spanien zu verhindern. Die Demonstranten blockierten die Straße. Die Abschiebung wurde allerdings durch die zwischenzeitlich eingesetzte sächsische Bereitschaftspolizei brutal durchgesetzt. Der Flüchtling wurde aus dem Haus gezerrt und der Weg durch die Demonstrantinnen und Demonstranten wurde mit Pfefferspray und Schlagstöcken freigeprügelt. Mehrere Verletzte blieben zurück.