Frankreich

Frankreich

Landesweiter Kampf gegen Gesundheitspolitik der Macron-Regierung entfaltet sich

Seit mehreren Monaten entwickeln sich Streiks und Demonstrationen der Krankenhaus- und Notfalldienste in Frankreich gegen die Folgen der Privatisierungspolitik der Macron-Regierung.

Korrespondenz

Nach einer Demonstration vom 6. Juni in Paris haben Notfalldienste aus ganz Frankreich, der Gewerkschaftsbund CGT, FO, Süd, CFE-CEC und das übergreifende Kollektiv der Notfalldienste zum 11. Juni zu einem nationalen Streik- und Mobilisierungstag für die Notfalldienst- und Krankenhäuser-Beschäftigten aufgerufen.

 

Die Unzufriedenheit erreicht sämtliche Dienstbereiche in den öffentlichen Krankenhäusern.Immer mehr Krankenhäuser werden einbezogen. Gegenwärtig stehen über 255 Einrichtungen im Kampf, davon streiken 95 Notfalldienste.

 

In den Krankenhäusern, Frauenkliniken, Alters- und Pflegeheimen häufen sich selbständige Aktionen und Streiks, verbunden mit gewerkschaftlichen Aktionen und Streiks.

 

Die immer stärkere Mobilisierung und vermehrte Streiks, die sich in ganz Frankreich entwickeln, zeigen den Willen, der Zerschlagung der öffentlichen Gesundheitsdienste Einhalt zu gebieten.