Ernst-Thälmann-Gedenkveranstaltung

Ernst-Thälmann-Gedenkveranstaltung

Abraham Melzer protestiert

Der fortschrittliche jüdische Schriftsteller Abraham Melzer protestiert schriftlich bei der Verwaltung der Gedenkstätte KZ Buchenwald gegen das drohende Verbot der Ernst-Thälmann-Gedenkveranstaltung des Internationalistischen Bündnisses am 17. August auf dem Gedenkstättengelände:

Abraham Melzer protestiert
Abraham Melzer bei einem Vortrag (foto: screenshot)

Zum 75. Jahrestag der Ermordung von Ernst Thälmann plant das Internationalistische Bündnis eine Gedenkfeier in Buchenwald. Nun hat die Leitung der Gedenkstätte ihre Genehmigung zurückgezogen, unter anderem mit der Begründung des Antisemitismus, und weil man sich nicht von BDS distanziere.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, stimmt das? Als Jude und Opfer des Faschismus kann ich mir das gar nicht vorstellen. Haben Sie Beweise dafür, dass das Internationalistische Bündnis antisemitisch sei? Und wie kann man sich von etwas distanzieren, was man nicht ist? Hunderttausende von Israelis und Juden sympathisieren mit der BDS-Bewegung. Selbst die mächtige zionistische Anti-Defamation-Liga, die stramm zionistisch ist und hinter Israel steht, sagte, dass man über BDS vieles sagen kann und BDS ablehnen kann, jedoch nicht mit der Behauptung es sei antisemitisch.

 

Antisemitismus ist zum Reizwort der letzten Jahre geworden und wird jetzt nur noch durch die Buchstaben BDS auf Platz zwei verdrängt.

 

Ich bin Israeli, Jude und Deutscher. Ich stimme nicht mit allem, was BDS fordert überein, aber ich weiß, dass BDS nicht antisemitisch ist und auch nicht die Vernichtung Israels fordert, sondern einzig und allein Rechte und Freiheit für das palästinensische Volk. Was ist denn daran antisemitisch und was ist denn daran falsch?

 

MfG

Abraham Melzer