Ernst-Thälmann-Gedenkveranstaltung

Ernst-Thälmann-Gedenkveranstaltung

Göttinger Professor protestiert gegen Verbot

In einem Brief an die Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau-Dora protestiert Prof. Dr. Christian Jooß von der Universität Göttingen gegen das angedrohte Verbot der Gedenkveranstaltung des Internationalistischen Bündnisses zum 75. Todestag von Ernst Thälmann.

Prof. Dr. Christian Jooß

Sehr geehrter Herr Lüttgenau,

 

hiermit protestiere ich entschieden gegen Ihr Verbot der Gedenkveranstaltung des Internationalistischen Bündnisses zum 75. Todestag von Ernst Thälmann. Aus der Presse entnehme ich, dass Sie nicht nur diese Gedenkveranstaltung verbieten, sondern auch den Mitgliedern und Anhängern des Internationalistischen Bündnisses den Zutritt verwehren wollen.

 

Das widerspricht diametral dem Anliegen der im KZ Buchenwald ermordeten politischen Gefangenen und jüdischen Menschen sowie der Überlebenden und Nachkommen. Sie waren sich einig: Nie wieder dürfen sich antifaschistische und demokratische Kräfte im Kampf gegen Faschismus spalten lassen. Hitler konnte sich nur durchsetzen, weil er erst die Kommunisten, dann Sozialdemokraten und Gewerkschaften und später alle anderen demokratischen Kräfte ausschaltete, und diese sich spalten ließen. Das darf gerade heute angesichts der Wahlerfolge von ultrarechten Parteien, der Bildung faschistischer Strukturen in Bundeswehr und Geheimdiensten, der geplanten Aufrüstung auch in Deutschland nicht wieder passieren.

 

Ihre repressive Maßnahme gegen Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kommunistinnen und Kommunisten richtet sich somit gegen den ganzen Geist der Gedenkstätte mit den nach 1945 gezogenen Lehren aus dem Nazi-Faschismus.

 

Ich fordere Sie auf: Nehmen Sie das Verbot sofort zurück!

 

Diesen unerhörten Vorgang werde ich unter Studierenden und Angehörigen der Universität, an der ich arbeite, bekannt machen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. Christian Jooß
Institute of Materials Physics
University of Goettingen