Leseprobe aus "Katastrophenalarm! ..."

Leseprobe aus "Katastrophenalarm! ..."

Beschleunigte Vernichtung der Wälder

Unter der Überschrift "Beschleunigte Vernichtung der Wälder" werden im Buch "Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?" die Ursachen und Wechselwirkungen zu anderen Hauptfaktoren des Umschlags in eine globale Umweltkatastrophe untersucht. Hier eine Leseprobe:

Von RF-Redaktion

Wälder sind komplexe Ökosysteme. Sie regulieren das Klima, indem sie mit der Fotosynthese in ihrer Biomasse Kohlendioxid aus der Erdatmosphäre binden und Sauerstoff abgeben. In den Bäumen, Büschen und Böden der Wälder ist mehr Kohlenstoff gespeichert als in der Erdatmosphäre. Wälder haben eine zentrale Funktion im globalen Kohlenstoffkreislauf. Sie gehören auch zu den wichtigsten Sauerstoffproduzenten.


Wälder schützen den Boden vor Erosion und Dürre, garantieren eine gleichmäßige Verteilung der Feuchtigkeit, sammeln und speichern Wasser. Sie filtern Schad- und Giftstoffe aus Luft und Wasser und regulieren sogar Gesteins- und Erdbewegungen.


Wälder bringen eine große Artenvielfalt hervor, bilden also ein unschätzbares Arten- und Genreservoir. Seit der Urgeschichte sind sie eine unverzichtbare vielseitige natürliche Ressource der menschlichen Gesellschaft.

Weltweit fortschreitende Vernichtung der Wälder

Bis zum Jahr 1700 betrugen die Waldflächen der Erde etwa 5 400 Millionen Hektar. Mit mindestens 1 400 Millionen Hektar ist seither mehr als ein Viertel aller Wälder vernichtet worden. Während zwischen 1700 und 1950 jährlich durchschnittlich vier Millionen Hektar Wald gerodet wurden, verdoppelte sich dieser Wert nach 1950 auf durchschnittlich acht Millionen Hektar pro Jahr.


Verlässliche Statistiken über das wahre Ausmaß der Vernichtung der Wälder sind nicht verfügbar. Die jährlichen Berichte »State of the World’s Forests« der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) geben nur einen relativen Überblick.


Zwischen 1980 und 1990 wurden jährlich über 15 Millionen Hektar Wald in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas vernichtet. Die Angaben der FAO in Tabelle 1 (S. 99) legen für den Zeitraum danach eine deutliche Verlangsamung nahe. Eine neue Studie, basierend auf Satellitendaten der NASA, kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Danach verlor die Erde zwischen 2000 und 2012 jährlich 12,5 Millionen Hektar Wald – mehr als das Doppelte dessen, was die FAO angibt. ...

 

Interesse am Thema?

Das Buch „Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?“ von Stefan Engel liefert alle wichtigen Daten, Fakten und Zusammenhänge. Es kann hier bestellt werden!