Morddrohungen

Morddrohungen

Erfolgreiche antifaschistische Kleinarbeit und Flüchtlingssolidarität

In einer aktuellen Pressemitteilung des überparteilichen Kommunalwahlbündnisses AUF Gelsenkirchen wird Monika Gärtner-Engel zitiert: "Immer wieder werde ich gefragt, warum ich – auch bei Morddrohungen gegen die MLPD bundesweit – so im Fokus stehe."

AUF Gelsenkirchen
Erfolgreiche antifaschistische Kleinarbeit und Flüchtlingssolidarität
Monika Gärtner-Engel im Europawahlkampf 2019 (Foto: RF)

Und weiter: "Neben den allgemein politischen Tatsachen, dass Frauen wie ich absolut nicht ins faschistische Frauenbild passen und Revolutionärinnen sowieso nicht, hat diese besondere Fokussierung aus meiner Sicht durchaus auch kommunalpolitische Wurzeln."

 

Erläuternd wird in der Pressemitteilung ausgeführt: "Sie war Initiatorin und Moderatorin der einzig erfolgreichen Blockade gegen einen faschistischen Aufmarsch in NRW, damals von Nazis in Rotthausen am 1. Mai 2015. Der Erfolg der damaligen Aktion war auch begründet in der Herstellung der praktischen Aktionseinheit von christlichen Kräften, der ganzen Bandbreite der demokratischen Gelsenkirchener Parteienlandschaft, Jugendorganisationen und vielen Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchenern.

 

Zweitens hob sie bei der ersten Sitzung nach der letzten Kommunalwahl ein brisantes Foto von Kevin Hauer bei all dessen Redebeiträgen im Rat hoch. Auf diesem Foto posierte er mit einem Bild von Adolf Hitler, was kurz zuvor eine breite Internetdebatte hervorgerufen hatte. Bei zwei von Hauer deshalb angestrengten Prozessen ging er sang- und klanglos unter.


Besonders hasserfüllt sind drittens die Faschisten auch über ihre aktive Flüchtlingssolidarität und attackiert wird insbesondere ihre Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf. Gegen die staatliche Kriminalisierung des Tragens einer YPG-Fahne1 gewann Monika Gärtner-Engel am 3.12.2018 den Prozess."

Antifaschistisches und internationalistisches Engagement verstärken

Monika Gärtner-Engel

An einer Gerichtsverhandlung am kommenden Montag nimmt Monika Gärtner-Engel als Nebenklägerin teil. Angeklagt ist Jörg Reger, der im Internet unter anderem Morddrohungen gegen Monika Gärtner-Engel verbreitet hat. Ihre Botschaft: „Man muss wachsam und besonnen sein bei solchen Morddrohungen. Aber natürlich lasse ich mich von so etwas keiner Weise einschüchtern. Im Gegenteil muss das antifaschistische und internationalistische Engagement verstärkt und klare Kante gezeigt werden!“

 

Die breite Teilnahme an der Gerichtsverhandlung am Montag, den 5. August, im Amtsgericht Marl ist sicherlich ein Beitrag dazu.