Shengal

Shengal

Internationale Aufarbeitung der Verbrechen des IS gefordert

Anlässlich des fünften Jahrestags des Genozids an der êzidischen Gemeinschaft in der Shengal-Region schreibt das Kurdische Frauenbüro für Frieden e.V. – Cenî (Auszüge):

Von Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V. – Cenî
Internationale Aufarbeitung der Verbrechen des IS gefordert
Es waren Guerillas der kurdischen HPG, die Sengal vom IS befreiten (foto: AFN)

Am 3. August 2014 wurden Tausende von Frauen und junge Mädchen aus der Êzidischen Gemeinschaft in der Shengal Region im Norden des Iraks vom sogenannten IS entführt, vergewaltigt, ermordet, verstümmelt und auf Sklavinnenmärkten verkauft ...

 

Tausende von Frauen wurden traumatisiert und irreversibel versehrt, sie werden ihr Leben lang die gegen sie verübte Gewalt mit sich tragen.

 

Als Cenî Kurdisches Frauenbüro für Frieden verurteilen wir den Genozid und Feminizid an der Êzidischen Gemeinschaft aufs Schärfste. Mit dem territorialen Sieg über den IS ist die Aufarbeitung der unsäglichen Verbrechen in greifbare Nähe gerückt. Momentan befinden sich mehrere Tausende IS-Mitglieder in Gefangenschaft der Syrisch-demokratischen Kräfte (SDF) und können für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Doch das faschistische AKP-MHP Regime in der Türkei, das den IS logistisch, mit Waffenlieferungen und ideologisch unterstützt, weil es ihn für ihre eigenen Zwecke benutzen wollte, versucht alles, um eine Aufarbeitung der Verbrechen zu verhindern … Auch die Bundesregierung wehrt sich mit Händen und Füßen gegen ihre Verantwortung und musste deshalb zuletzt vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg an die einschlägigen Grundlagen des Verfassungs- und Völkerrechts erinnert werden ...

 

Wir fordern deshalb eine internationale Aufarbeitung der Verbrechen des IS und seiner Unterstützer nach den Vorstellungen der Demokratischen Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens und den darin autonom organisierten Frauen. Wir fordern ein sofortiges Ende der Kriegsvorbereitungen der Türkei für einen Einmarsch in das Gebiet der Demokratischen Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien sowie der Besatzung der Gebiete der kurdischen Autonomieverwaltung in Irak. ...

 

Hier gibt es die komplette Erklärung als pdf-Datei