www.RevolutionaererWeg.de

www.RevolutionaererWeg.de

50 Jahre theoretisches Organ der MLPD - jetzt online

Seit Jahren sinkt das Vertrauen der Menschen in die bürgerlichen Institutionen, Parteien und den Parlamentarismus. In einer Umfrage des Eurobarometers der europäischen Kommission Anfang 2019 äußerten nur noch 29 Prozent, dass sie Vertrauen in die herkömmlichen politischen Parteien in Deutschland haben.

Von sd
50 Jahre theoretisches Organ der MLPD - jetzt online
Die neue Website des REVOLUTIONÄREN WEGS (foto: screenshot)

Zwei Drittel (65 Prozent) haben kein Vertrauen in die politischen Parteien. In einer aktuellen Umfrage des Deutschen Beamten Bundes bescheinigen gerade mal 16 Prozent der befragten den bürgerlichen Politikern noch ein hohes oder sehr hohes Ansehen - neun Prozentpunkte weniger als vor zwei Jahren. Die bürgerlichen Politiker können immer weniger glaubwürdig überzeugende Lösungen für die Zukunft der Menschheit liefern.

 

Die MLPD kann selbstbewusst sagen, dass sie mit ihrem theoretischen Organ REVOLUTIONÄRER WEG (RW) in den letzten 50 Jahren auf alle grundlegenden Fragen der Massen wissenschaftliche, verständliche und restlos überzeugende Antworten gibt.

Die Website zum theoretischen Organ

www.RevolutionaererWeg.de stellt das theoretische Organ der MLPD, REVOLUTIONÄRER WEG, vor. Willi Dickhut, Begründer und Leiter der Redaktion  von 1969 bis 1991, erklärte zu dessen Bedeutung: „Jede Nummer behandelt ein bestimmtes Problem unserer Zeit, das im Brennpunkt steht, und alle zusammen bilden ein System für die praktische Lösung der gegenwärtigen Aufgaben. Der Inhalt unseres theoretischen Organs ist keine abstrakte Abhandlung, sondern eine dialektische Einheit marxistisch-leninistischer Grundsätze und jahrzehntelanger praktischer Erfahrung kommunistischer Tätigkeit. Auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus wurden im REVOLUTIONÄREN WEG die Veränderungen der Gegenwart analysiert, neue Erkenntnisse gewonnen und theoretisch weiterentwickelt.“

 

Das wichtigste Werk Willi Dickhuts war seine Analyse „Der staatsmonopolistische Kapitalismus in der BRD“ (RW 16-19). Der Leser erhält darin einen Blick hinter den Vorhang der „freiheitlichen bürgerlich-demokratischen Ordnung“ in der BRD und erkennt die realen imperialistischen Klassenverhältnisse auch in anderen imperialistischen Ländern. Dabei wird die allseitige Diktatur des Monopolkapitals über die ganze Gesellschaft aufgedeckt. Der staatsmonopolistische Kapitalismus bedeutet die unmittelbare Vorstufe des Sozialismus. Auf der Homepage heißt es: „Neben den vielen grundlegenden Aussagen, die bis heute Gültigkeit haben, sind die Bücher (RW 16-19) auch ein Lehrstück in Sachen deutscher Geschichte des Kapitalismus.“ Bis zur Nummer 24 lag die Redaktionsleitung bei Willi Dickhut. Seit der Nummer 25 ging sie auf Stefan Engel über.

Alle 35 Ausgaben werden vorgestellt

Alle 35 Ausgaben werden auf der Website mit einer Kurzcharakteristik vorgestellt, wie sie entstanden sind, und wie sie zusammenhängen. Die MLPD hat im REVOLUTIONÄREN WEG 35 „Der Klassenkampf und der Kampf um die Einheit von Mensch und Natur“ nachgewiesen, dass die imperialistische Profitwirtschaft heute gesetzmäßig die Existenzbedingungen der Menschheit  zerstört.¹ Deshalb muss der Kampf gegen die menschheitsbedrohende Umweltkatastrophe  einen gesellschaftsverändernden Charakter annehmen. Wer aber wie die Grünen-Spitzenleute an Regierungspöstchen klebt, der wird den Kapitalismus immer verteidigen – auch dann, wenn er es mit der Behauptung tut, ihn zähmen, korrigieren oder verbessern zu wollen.

 

Heute braucht man aber nicht nur ein neues, tieferes Umweltbewusstsein, sondern auch ein proletarisch-internationalistisches Bewusstsein, wie der Imperialismus weltweit besiegt werden kann. Dazu findet man mehr im RW 32-34 zur Strategie und Taktik der internationalen sozialistischen Revolution, auch bekannt unter dem Buchtitel: „Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution“.

Videos zum Leben und Wirken von Karl Marx und Wladimir Iljitsch Lenin

Weiter findet man auf www.RevolutionaererWeg.de Videos zum Leben und Wirken von Marx und Lenin, die eine gute Hilfe im Kampf gegen den modernen Antikommunismus sind. Die Fremdwörter und Begriffserklärung ist bis zum RW 28 als PDF-Download vorhanden. Dazu gehört auch  ein Sachwort- und Personenregister. Weitere Aktualisierungen folgen sukzessive. 

 

Auch werden Dokumente veröffentlicht, die einen Einblick geben, wie von der Redaktion wissenschaftlich gearbeitet wird. Die Redaktion bemüht sich, immer aus der kollektiven Weisheit der Partei und der internationalen marxistisch-leninistischen und Arbeiterbewegung zu schöpfen. So stützte sich Stefan Engel, Autor und Leiter der Redaktion REVOLUTIONÄRER WEG, bei der Erstellung des RW 35 auf 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Immer wieder neue grundsätzliche Briefwechsel von Stefan Engel und Willi Dickhut

Künftig kann man hier auch immer wieder neue grundsätzliche Briefwechsel von Stefan Engel und demnächst auch von Willi Dickhut zu inhaltlichen Fragen der jeweiligen Ausgabe lesen. Die Leserinnen und und der Leser findet unter anderem einen Brief an einen Genossen, der die Entwicklung der Zentralen Kontrollkommission in der sozialistischen Sowjetunion untersuchte. Ein weiterer Brief richtet sich an einen Kollegen zu seiner Ausarbeitung zum Mikrokosmos.

 

Von Interesse sind auch die  Stimmen von Revolutionären aus vielen Ländern zum theoretischen Organ der MLPD, die die gewachsene Bedeutung der Schriftenreihe für die internationale marxistisch-leninistische und Arbeiterbewegung unterstreichen.

 

Aktuell findet man eine Polemik von Stefan Engel gegen Diethard Möller, den langjährigen "Theoretiker" der KPD/ML Roter Morgen.

 

„Der REVOLUTIONÄRE WEG 15 wurde zu einem Markstein des Aufbaus der proletarischen Partei, weil er zum erstenmal die vielfältigen Erscheinungsformen der kleinbürgerlichen Denkweise im Kampf um den Aufbau der marxistisch-leninistichen Partei neuen Typs zusammenstellte und nachwies.“ So heißt es über den 1976 erschienenen RW 15 mit dem Titel „Kampf dem Liquidatorentum“. Der Begriff "Liquidatorentum" tauchte in den letzten Monaten wiederholt im Zusammenhang mit gezielten Spaltungen in den verschiedenen sozialen Bewegung durch staatliche und halbstaatliche Organisationen auf. Die MLPD hat sich bereits vor 40 Jahren grundlegend mit diesem Phänomen der kleinbürgerlichen Denkweise in der Arbeiter-, Volks- und Jugendbewegung befasst.

 

Wichtigen Einblick gibt auch ein aktuelles Konspekt von Stefan Engel zu Lenins Buch "Materialismus und Exmpiriokritizismus", das er als „wesentliches weltanschauliches Vorgefecht für den Sieg der Oktoberrevolution“ ansieht und zu Lenins Hauptwerken der theoretischen Arbeit zählt. Es wurde für die Vereinheitlichung der Denkweise bei der Ausarbeitung der aktuellen Nummer des REVOLUTIONÄREN WEG 36/37 erstellt.

 

Die Seite wird fortlaufend aktualisiert. Am besten selbst gleich mit dem Stöbern auf der Website beginnen weiteres neues, lesenswertes und interessantes finden! Selbstverständlich kann man hier auch alle RWs online bestellen.

 

Damit man immer wieder einfach vorbeischauen kann, hat Rote Fahne News rechts oben einen extra Link gesetzt - neben dem Link zur MLPD und dem Jugendverband REBELL. Die neue Website bereichert die Online-Plattform der MLPD um den Aspekt der marxistisch-leninistischen theoretischen Arbeit. Das soll Freunden und Mitgliedern der MLPD helfen, selbst theoretisch aktiv zu werden.