Mahnwache

Mahnwache

Politische Flüchtlinge dürfen sich nicht mehr politisch betätigen

Politische Flüchtlinge aus der Türkei, die seit 44 Wochen vor dem nordrhein-westfälischen Innenministerium in Düsseldorf eine Mahnwache durchführen, teilen in einer Presseerklärung mit:

Pressemitteilung

Wir haben ein Pavillon aufgestellt und fordern unsere entzogene Aufenthaltsrechte zurück. Wir sind politische Flüchtlinge aus der Türkei. Wir kamen vor mehr als zehn Jahren nach Deutschland und stellten einen Asylantrag, der positiv ausfiel.

 

2015 bekamen wir einen Termin bei der für uns zuständigen Ausländerbehörde. Dort händigte man uns eine Ordnungsverfügung mit der sofortigen Gültigkeit aus. In dieser Ordnungsverfügung steht unter anderem, dass wir jede Woche bei der Polizei erscheinen müssen, unseren Wohnort mit einer Begrenzung von 30 Kilometer nicht überschreiten dürfen und eine Duldung erhalten, ohne jegliche Aufenthaltsrechte.

 

Der Grund für dieses Vorgehen ist, dass wir unsere politische Identität nicht niedergelegt haben. Wir fragen also, wie kann es sein, dass ein Mensch, der im eigenen Land politisch verfolgt wird, in einem anderen Land politisches Asyl bekommt, und dann aufgrund der politischen Gesinnung seiner Aufenthaltsrechte beraubt wird?!

 

Wir sind jeden Montag, Dienstag und Mittwoch von 11 bis 14 Uhr vor dem Innenministerium NRW in Düsseldorf (Friedrichstraße). Wir würden uns über Unterstützung freuen und auch wenn Sie Zeit finden würden für ein persönliches Gespräch.