An einem Strang ziehen!

An einem Strang ziehen!

Bergarbeiter schreiben jungen Umweltaktivisten

Die überparteiliche Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF" wendet sich mit einem Brief an die Jugend-Umweltbewegung Fridays For Future. In Moers, Kamp Lintfort und Neukirchen Vluyn wurde der Brief schon breit eingesetzt.

Kumpel für AUF

"Liebe Jugendliche, liebe Umweltkämpferinnen und Umweltkämpfer", schreiben die Kumpel,

 

"wir sind Bergarbeiter, die sich in der kämpferischen Bergarbeiterbewegung 'Kumpel für AUF – Alternativ, Unabhängig, Fortschrittlich' organisiert haben. Gemeinsam mit vielen anderen, die uns unterstützen. Wir kämpfen seit über 20 Jahren für eine lebenswerte Zukunft, wobei die Zukunft der Jugend uns immer ein besonderes Anliegen ist.

 

Wir sehen die Umweltfrage und die soziale Frage als zwei Seiten einer Medaille. Wir brauchen eine lebenswerte Umwelt und Arbeit, um leben zu können. Und lassen uns nicht spalten in Bergbaufreunde oder -feinde. Wir vertreten auch den klaren Standpunkt, das Schluss damit sein muss, das die fossilen Stoffe aus reiner Profitgier als Energieträger missbraucht werden. Dafür sind sie viel zu wertvoll, um einfach verbrannt zu werden.

 

Bei uns sind fachkundige, mutige Bergarbeiter aktiv. Sie haben mit aufgedeckt, dass die Ruhrkohle AG über Jahre 1,6 Millionen Tonnen Giftmüll - davon 600.000 Tonnen hoch toxische Stoffe - und 10.000 Tonnen PCB-haltige Öle unter Tage verfüllt hat. Wir haben das mit öffentlich gemacht, den Protest organisiert. Dafür wurden Kumpel gemaßregelt, aber sie haben uns nicht klein gekriegt. Wir geben nicht auf. Es geht um unsere Trinkwasser.

 

Wir machen die Erfahrung, nur organisiert und mit Solidarität können wir erfolgreich kämpfen gegen die Hauptverursacher der Umweltverbrechen. Das sind Konzerne, wie z.B. RAG, VW und ihre hörigen Regierungen. Die RAG betreibt eine Politik der verbrannten Erde, vernichtet Arbeitsplätze, kündigt betriebsbedingt 200 Bergarbeiter, obwohl immer versprochen wurde, dass keiner betriebsbedingt gekündigt wird im Steinkohlebergbau, klaut den Bergbaurentnern und ihren Familien das Deputat, zerstört die Umwelt usw.

 

Die Begründung ist immer die gleiche: es geht um Kostenersparnis. Darum stehen wir auch auf eurer Seite. Ihr rebelliert gegen die Zerstörung der Umwelt und eurer Zukunft. Das ist hervorragend! Wir sind stolz auf die Jugend, die sich weder durch Betrug, noch Hetze noch Spaltungsversuchen von diesem Kampf abhalten lässt.

 

Aktuell zeigt sich, wie dramatisch sich der Übergang in eine globale Umweltkatastrophe beschleunigt, die ganze Menschheit bedroht und das gesamte Leben auf dem Planeten. Es ist dringend notwendig, dass wir uns zusammenschließen. Wir werden auf jeden Fall am 20.9. mit euch gemeinsam auf die Straße gehen.

 

Im Gegenzug laden wir euch ein, an der großen Bergarbeiterdemonstration am 14.September 2019 um 11:00 Uhr in Essen-Stoppenberg, 45141 Barbarossaplatz, gegen die Politik der verbrannten Erde der RAG teilzunehmen und gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft zu demonstrieren. Wir können sicher viel voneinander lernen.

 

Wir werden eine starke Kampfgemeinschaft von Jung und Alt, von Arbeiterbewegung und Jugendbewegung. Millionen Bergleute  und Millionen Jugendliche auf der Welt können zu einer überlegenen Kraft werden zur Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft und gegen die Ausbeutung und Unterdrückung."

 

Glück Auf
Koordinierungsausschuss Kumpel für AUF
i.A. Christian Link

 

Hier der Brief im pdf-Format zum Download, Ausdrucken und Einsetzen