MLPD

MLPD

Monika Gärtner-Engel – seit 25 Jahren eine Schrittmacherin der MLPD-Arbeit

Seit 25 Jahren ist Monika Gärtner-Engel im Zentralkomitee der MLPD tätig. Das wurde heute Nachmittag in einem kleinen Festakt der MLPD gebührend gefeiert.

Von ar und jw
Monika Gärtner-Engel – seit 25 Jahren eine Schrittmacherin der MLPD-Arbeit
(Foto: RF)

Heute Abend  gibt nach 20 Jahren kommunalpolitischer Arbeit Monika Gärtner-Engel ihren Sitz als Stadtverordnete für AUF Gelsenkirchen an ihren Nachfolger Jan Specht weiter. Für ihre engagierte und unermüdliche Arbeit wurde sie heute bei einem Empfang von AUF Gelsenkirchen geehrt. Doch zuvor feierte die MLPD.

 

Die Parteivorsitzende Gabi Fechtner begrüßte weit über 100 Mitstreiterinnen und Mitstreiter, Weggefährten aus der Partei – vom Zentralkomitee ebenso wie aus Monikas Parteigruppe: Gelsenkirchen Horst Nord und dem  Kreisverband Gelsenkirchen; aus der überparteilichen Frauen- und der kommunalpolitischen Arbeit, vom Jugendverband REBELL, aus der Bochumer Opel-Belegschaft und aus der Familie. Eine Freundin aus der überparteilichen Arbeit kam eigens aus Berlin.

 

Stefan Engel, der langjährige Vorsitzende der MLPD, ließ es sich nicht nehmen, zu diesem Anlass zu sprechen. Er würdigte Monikas selbstlose und jederzeit verantwortungsvolle Arbeit im Zentralkomitee: “Von Anfang an war sie immer bescheiden, schöpferisch und ideenreich.“ Er hob ihre engste Verbundenheit mit den Massen hervor und ihre konsequente Arbeit an der Umerziehung. So ist ihre ausgesprochen hohe Arbeitsproduktivität kein Zufall.

 

„Monika war immer zur Stelle, wenn wir neue und Pionieraufgaben anpackten“, berichtete Stefan. „Besonders wachsam und kritisch war und ist sie immer, wenn Genossen oder Kader herzlos, schematisch oder bürokratisch behandelt werden. So repräsentiert sie besonders unseren Parteiaufbau neuen Typs. Und sie ist weit über unsere Partei hinaus beliebt. Nicht zuletzt wegen ihrer Art, auftretende Probleme kritisch und selbstkritisch zu lösen – immer nett, aber auch immer konsequent.“

 

Stefan Engel sprach allen aus dem Herzen, als er am Ende betonte: “Wir arbeiten alle sehr gerne mit dir zusammen und wollen das noch viele Jahre fortsetzen!“

 

Die Band Gehörwäsche gratulierte passend mit dem Lied „Freiheit“, bevor Gabi Fechtner ein Fotobuch aus 25 Jahren ZK-Arbeit mit Monika überreichte. Sie hob vor allem zwei Eigenschaften von Monika hervor: die enorme Problemlösungskompetenz und den unerschütterlichen Optimismus.

 

Die Verbandsleitung des REBELL gratulierte mit einem Gedicht, gefolgt von der Internationalismus-Abteilung, die seit dem X. Parteitag von Monika geleitet wird sowie dem ICOR-Office. Grüße kamen auch aus Paris und Rotterdam. Monikas Nachfolgerin als Europakoordinatorin des Weltfrauen-Prozess hob hervor, dass Monika immer für die Einheit der Frauen- und Arbeiterbewegung steht.

 

In der Kürze der Zeit konnten heute nur einige der wirkstarken Stationen von Monika zur Sprache kommen:

 

In der MLPD und weit darüber hinaus ist Monika Gärtner- Engel für ihre frauenpolitische Arbeit bekannt. Im Sommer 1994 wurde sie ins Zentralkomitee der MLPD kooptiert und Anfang 1996 vom V. Parteitag ins Zentralkomitee gewählt. Lange Jahre war sie stellvertretende Parteivorsitzende. Auch heute steht sie mit an der Spitze der Partei. Aktuell ist sie die Internationalismus-Verantwortliche der MLPD und Hauptkoordinatorin der ICOR. 2011 war sie als Initiatorin und Ideengeberin federführend an der Vorbereitung und Durchführung der überparteilichen 1. Weltfrauenkonferenz in Venezuela beteiligt.

 

Monika berät kämpferische Belegschaften, wie bei Opel oder auf den Zechen. Immer wieder brachte sie deren Anliegen auf die Ratssitzungen. Sie ist seit Jahrzehnten auch führend an der theoretischen Arbeit der Partei beteiligt, beginnend mit der „Streitschrift: Neue Perspektiven für die Befreiung der Frau“.

 

Seit der Übergabe des Parteivorsitzes von Stefan Engel an Gabi Fechtner 2017 unterstützt Monika Gärtner-Engel vorbildlich den Generationswechsel und die Einarbeitung der neuen Parteivorsitzenden Gabi Fechtner und der ganzen nachwachsenden Generation in der Parteiführung. Viele wünschten ihr, dass künftig etwas mehr Zeit zur Regeneration der Kräfte bleibt - und, dass sie diese auch nutzt.

 

Sichtlich gerührt bedankte sich Monika Gärtner-Engel für die binnen weniger Tage vorbereitete Feier: „Nach allem Gesagten bewegt mich jetzt am meisten, wie viel wir gemeinsam und zusammen in den letzten 25 Jahren schon geschafft haben!“ Das lohnt sich fortzusetzen.