Hildesheim

Hildesheim

Genügend Interessenten für die REBELL-Gründung

Der Jugendverband REBELL ist beim Umweltaktionstag am 20. September das erste Mal öffentlich in Hildesheim aufgetreten.

Korrespondenz

Der Bahnhofsvorplatz war zu klein für die Massen an Demonstrantinnen und Demonstranten, so dass diese schon in die Seitenstraßen strömten. Unser Transparent: „Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft“ war sofort nach dem Ausrollen ein Blickfang für viele Jugendliche.

 

Lob dafür gab es auch von einer Ordnerin, die dem Orga-Team angehörte und auch ein Foto vom Transparent machte. Neben dem REBELL waren auch der SDS und die Grüne Jugend mit Fahnen dabei. Es wurden zahlreiche Flyer „Flagge zeigen für weltweiten aktiven Widerstand“ verteilt.

 

In den Gesprächen mit den Jugendlichen haben uns alle zugestimmt, dass das Pariser Klimaabkommen in keinster Weise ausreicht, um die Umwelt zu retten. Stattdessen ist der Einsatz aller zur Verfügung stehenden Mittel auf Kosten der Profite notwendig. Das können wir aber nicht von den Parteien erbetteln, sondern das müssen wir organisiert erkämpfen.

 

Dieser Ansicht waren alle unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, so dass wir unser Ziel, genug Interessenten für die Gründung einer REBELL-Gruppe in Hildesheim am Ende der Demo auch erreicht hatten.