Lübeck

Lübeck

6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Lübeck

An der FFF-Demo am 20. September nahmen 6000 Personen teil. Das ist sehr beachtlich - die zweitgrößte Demo in den letzten Jahren in Lübeck. Eine noch größere gab es, als die Uni Lübeck angegriffen wurde.

Korrespondenz
6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Lübeck
(rf-foto)

Vor allem ältere Menschen äußerten sich am Infostand am nächsten Tag: uns gegenüber: "Man hätte viel früher anfangen müssen, für die Umwelt zu kämpfen". Eine ältere Dame: "Es geht um Profit, Profit, Geld, Geld"; "Wir müssen uns alle an die Nase fassen"; "Deutschland ist so klein, die anderen sollen anfangen". Eine junge Frau mit Kind sagte, sie lese alle unsere Informationen online.

 

Oder eine andere Meinung: "Die Demonstranten sollen nicht durch die Gegend fahren, sie sollen was praktisches machen: wie Bäume pflanzen". Ein Fahrradfahrer: "Ich tue genug für die Umwelt, mehr als jeder andere ..."

 

Nach der vierstündigen Demo haben die Autonomen noch eine ca. einstündige Sitzblockade von 200 Personen an einem Hauptkreisel durchgeführt. Die Stadt stand im Stau. Die Polizei war nicht aggressiv, und die Demonstranten verließen die Sitzblockade kurz vor der dritten Aufforderung.