Literaturhinweise

Literaturhinweise

Originale zu 70 Jahre Volksrepublik China im Verlag Neuer Weg lesen!

Am 1. Oktober 1949 wurde die Volksrepublik China gegründet.

Von usch

Sie war über viele Jahre, bis zur Restauration des Kapitalismus nach Mao Zedongs Tod für viele Menschen, Länder und Völker ein Bollwerk des Sozialismus, der Völkerfreundschaft, Solidarität und der praktischen Unterstützung. Vor allem die Kritik des Kommunistischen Partei Chinas unter Mao Zedong an dem von der sowjetischen Führung seit 1956 verbreiteten modernen Revisionismus machte die VR China zum Vorbild vieler Menschen auf der Welt und insbesondere der Revolutionäre, die diesem Verrat am Sozialismus entgegentraten.

 

Als wohltuenden Kontrast zu den antikommunistischen Verleumdungen, die die bürgerlichen Medien aus diesem Anlass zu lesen, hören und sehen geben, empfiehlt der Verlag Neuer Weg das Original zu lesen – und sich mit Zeitzeugenberichten ein realistisches Bild der Kulturrevolution zu machen. So begreift man auch, warum heute - ausgehend von den Herrschenden - gegen den sogenannten „Maoismus“ ähnlich wie gegen den „Stalinismus“ eine üble Hetze betrieben wird – ja: betrieben werden muss. Denn: Die großartigen Errungenschaften der chinesischen Kulturrevolution sind mitreißend und sprechen dem Wunsch nach Freiheit in einer Gesellschaft jenseits des Kapitalismus aus dem Herzen.

 

Nur im Verlag Neuer Weg ist die weltberühmte Schrift von Mao Zedong „Worte des Vorsitzenden“ erhältlich. Das „Kleine Rote Buch“ ist ein Nachdruck des Originals von 1968 und für 9,50 Euro erhältlich.

 

Um den Verrat am Sozialismus nach Mao Zedongs Tod zu verarbeiten und daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, bieten sich die Schriften des System REVOLUTIONÄRER WEG an. Im Buch „Der staatsmonopolistische Kapitalismus in der BRD“ von Willi Dickhut (erschien als Nummer 16-19; 26 Euro) wird das Fazit gezogen: „Die Idee der Großen Proletarischen Kulturrevolution bedeutet eine großartige Weiterentwicklung des Marxismus-Leninismus unter den Bedingungen des Klassenkampfes im Sozialismus. Dieser Klassenkampf äußert sich als Diktatur des Proletariats durch stärkste Kontrolle über die Bürokratie.“ (S. 540)

 

Im Buch „Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution“ von Stefan Engel (Nummer 32-34; 14,80 Euro) empfiehlt sich zum Thema besonders Kapitel I.3, das ausführlich die chinesische Revolution untersucht: Sie musste einen anderen Weg gehen als zum Beispiel die Oktoberrevolution und dauerte 25 Jahre! Vieles, was in dieser Zeit passierte, und das auf das Konto der Imperialisten und der Konterrevolution geht, wird heute den Revolutionären und besonders Mao Zedong angelastet.

 

Eine ganze Reihe international angesehener Schriftsteller und Wissenschaftler bereiste und besuchte China, manche lebten auch dort. Ihre Bücher wurden vor allem in den 1970er-Jahren auch in bürgerlichen Medien gelobt. Heute muss man sie suchen, da sie alle die heute durch die Herrschenden verbreiteten Gräuelmärchen eindrücklich widerlegen. Ob es die angeblichen Hungersnöte, die Unterdrückung oder anderes angeht.

Auch hier empfiehlt der Verlag Neuer Weg: Das Original lesen!

Eine Liste zu Empfehlungen finden sie hier.  Alle Bücher und viele noch im sozialistischen China herausgegebene Schriften kann man bestellen bei www.people-to-people.de.

 

Literaturliste des Verlags Neuer Weg mit ausgewählten Büchern und Schriften zu 70 Jahre Volksrepublik China