Buchenwald

Buchenwald

Übles Mobbing durch Volkhard Knigge

Spiegelre­dak­teur Fe­lix Bohr, Historiker, hielt An­fang Juni bei der Ver­lei­hung des Hil­de­gard Hamm-Brü­cher-Prei­ses an den Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volk­hard Knig­ge, die Lau­da­tio auf den Preis­trä­ger. Jetzt berichtet er im Spiegel über massive Vorwürfe der Belegschaft gegen Knigge.

Korrespondenz

In dem Artikel heißt es unter anderem:

 

"Un­ter der Be­leg­schaft auf dem Ge­län­de ei­nes der größ­ten Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger der Na­zi­zeit herrscht of­fen­bar ein Kli­ma der Angst. Das geht aus Un­ter­la­gen her­vor, die das Mob­bing durch den Di­rek­tor und ihm na­he­ste­hen­de Mit­ar­bei­ter zei­gen, dar­un­ter Mails, Ge­sprächs­pro­to­kol­le und das Mob­bing­ta­ge­buch ei­ner An­ge­stell­ten. Aus Furcht vor Kon­se­quen­zen möch­te kein Be­trof­fe­ner öf­fent­lich in Er­schei­nung tre­ten ... Der Tag der Be­frei­ung (11. April, d. R.) wird jähr­lich mit Ge­denk­ver­an­stal­tun­gen be­gan­gen, bei de­nen die Red­ner an Wer­te wie De­mo­kra­tie, Frei­heit und Men­schen­rech­te ap­pel­lie­ren – un­ter ih­nen auch Knig­ge. In­tern ist er den Schil­de­run­gen von Be­trof­fe­nen zu­fol­ge we­gen sei­nes ag­gres­si­ven Tons und sei­ner 'sa­gen­haf­ten Wut­aus­brü­che« ge­fürch­tet. Seit Mo­na­ten führt eine An­ge­stell­te ein Mob­bing­ta­ge­buch. Dar­in hält sie fest, was ihr an Feind­se­lig­kei­ten von Knig­ge und sei­nen Ge­treu­en be­geg­net sei ... Knig­ge sagt auf An­fra­ge, 'die Vor­wür­fe ent­spre­chen we­der mei­ner Er­fah­rung noch mei­ner Ar­beits­auf­fas­sung' ... Ob­wohl die Vor­wür­fe ge­gen Knig­ge mas­siv sind, drang kaum et­was da­von nach au­ßen. Im Stif­tungs­rat der Ge­denk­stät­te Bu­chen­wald hat sein Füh­rungs­stil of­fi­zi­ell nie eine Rol­le ge­spielt. Das Auf­sichts­gre­mi­um, in dem der Chef der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei, Ben­ja­min-Im­ma­nu­el Hoff (Lin­ke), den Vor­sitz hat, soll die Ar­beit des Di­rek­tors kon­trol­lie­ren. Hoff äu­ßert sich 'sehr zu­frie­den' mit Knig­ges Ar­beit."

Hier ist der Link zu dem gesamten Artikel, er ist leider kostenpflichtig

 

Dieser Stiftungsrat und Herr Volkhard Knigge haben bekanntlich mit nahezu wahnhaftem antikommunistischen Sendungsbewusstsein dem Internationalistischen Bündnis untersagen wollen, am 17. August Ernst Thälmanns zu gedenken! Mit den jetzt öffentlich gewordenen Mobbingvorwürfen der Gedenkstätten-Belegschaft ist das Fass endgültig voll. Im Internet kursierten gestern bereits einige Posts zu dem Thema, unter anderem:

"Spiegel zu Volkhard #Knigge, Leitung der Gedenkstätte #Buchenwald:  »Wie ein to­ta­li­tä­res Sys­tem funk­tio­niert, kann man am bes­ten in Bu­chen­wald ler­nen«, lau­tet ein Satz, der ... am Ge­denk­ort ge­fal­len ist. https://t1p.de/l2ug siehe https://t1p.de/17fe"

 

"Der Pseudo-Demokrat https://t1p.de/l2ug und notorische Antikommunist Volkhard #Knigge war einer der Drahtzieher der Verbote des Gedenkens an die Ermordung von #Thälmann u.a. durch die #MLPD. https://t1p.de/17fe"
 
"#Knigge-Affäre: Der Chef der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei, Ben­ja­min-Im­ma­nu­el Hoff (Die Lin­ke), Vorsitzender des Stiftungsrat ist als #Antikommunist »sehr zu­frie­den« mit Knig­ges Ar­beit. https://t1p.de/l2ug und https://t1p.de/17fe"
 
"#MLPD fordert Rücktritt von #Knigge, #Hoff und dem ganzen Stiftungsrat der Gedenkstätte #Buchenwald. Ersetzung durch ein demokratisches Gremium, in dem wirkliche Antifaschisten repräsentiert sind. #Ramelow schweigt! https://t1p.de/l2ug und https://t1p.de/17fe"
 
"Dokumentation zum erfolgreich gegen #Knigge und #Hoff durchgesetzes Gedenken zum 75. Todestag von Ernst Thälmann https://t1p.de/hf2s #MLPD #Interbündnis"