Thüringen

Thüringen

100 Menschen bei internationalem Fußballturnier in Pößneck

Am 12. Oktober kamen rund 100 Menschen zum internationalen Fussballturnier der Wählerinitiative des Internationalistischen Bündnisses in Pößneck.

Korrespondenz
100 Menschen bei internationalem Fußballturnier in Pößneck
Viel los war rund um das Turnier (rf-foto)

42 Fußballspieler lieferten sich in 16 Spielen unter dem Motto „Freundschaft im Wettkampf“ ein tolles Turnier. Auffällig war der große Respekt untereinander: So achteten die älteren Spieler auf die jüngsten von acht Jahren. Zwölf Nationalitäten waren beteiligt, in drei Stunden gab es nur wenige Fouls und keiner war ungeduldig. Einziges Manko: Leider waren alle sieben Mannschaften rein männlich. Frauenförderung ist also angesagt.

Tolle Gelegenheit zum Kennenlernen

Das Turnier war eine tolle Gelegenheit zum Kennenlernen. Zur Mobilisierung wurde rechtzeitig vorher die Werbetrommel gerührt - mit Plakaten, Flyerverteilen und Mund-zu-Mund-Propaganda. Seit der Vorbereitung des Internationalen Pfingstjugendtreffens bestanden rund um den beliebten Treffpunkt Fußballplatz feste Kontakte und es wurde immer wieder zusammen gekickt.

 

Die Wählerinitiativen aus Pößneck, Schleiz, Saalfeld, Ilmenau übernahmen Aufgaben wie Turnierleitung, Bratwurstgrillen, Getränkeverkauf, Büchertisch. Ein Rebell aus Köln ist beeindruckt: „Die Mischung aus Menschen mit Erfahrungen in der ehemaligen DDR und Jugendlichen, die aktiv werden wollen, ist spitze.“

Kampf gegen faschistische Umtriebe herausgefordert

Am Rand des Spiels haben wir noch REBELL-Buttons produziert und wir malten ein Plakat zur Solidarität mit Rojava anlässlich des Angriffs des faschistischen türkischen Regimes, Mit am wichtigsten waren die vielen Gespräche rund um die Stärkung der Zusammenarbeit in Thüringen. In Pößneck steht dabei im Zentrum, den Kampf gegen faschistische Umtriebe und Hetzjagden auf Flüchtlinge einer „Hitler Jugend Pößneck“ zu organisieren.

 

Um dem eine stärkere Kraft entgegenzusetzen, entschieden sich viele Jugendliche, Mitglied im REBELL zu werden. Nach Turnierende mit würdiger Siegerehrung und Pokalübergabe an die stolzen Sieger „FC Neustadt Orla“ folgte der zweite Höhepunkt: die REBELL-Gruppe Pößneck wurde gegründet! Herzlichen Glückwunsch!

Gründungsresolution der REBELL-Gruppe Pößneck:

Wir gründen heute die REBELL-Gruppe Pößneck. Wir sind Jugendliche aus Afghanistan, Äthiopien, Deutschland, Guinea und wir setzen uns ein für internationale Solidarität.

  • Wir wollen uns besser organisieren und nehmen uns vor:
  • Wir organisieren den Protest gegen Nazi-Terror und fangen an mit der Kundgebung am 19. Oktober 2019.
  • Wir organisieren gemeinsam eine Kultur des Zusammenhalts, werden gemeinsame Fußballturniere und Partys auf die Beine stellen.
  • Wir wollen besser durchblicken wie der Kapitalismus funktioniert und was der echte Sozialismus ist.
  • Viele von uns mussten aus unseren Heimatländern fliehen. Wir sind aktiv gegen Krieg und dagegen, dass Religionen dafür missbraucht werden. Wir müssen unsere Umwelt schützen. Wir kämpfen gegen die Diskriminierung von Ausländern in unserer Stadt oder anderswo.

Hoch die internationale Solidarität!