Frauenpower on Tour

Frauenpower on Tour

Mit Lea Weinmann in Thüringen unterwegs

Vier Tage waren wir in Thüringen aktiv: zeitweise bis zu 15 Frauen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands.

Korrespondenz
Mit Lea Weinmann in Thüringen unterwegs
Lea Weinmann in Aktion

Die Tour führte uns nach Bad Salzungen, Erfurt und Eisenach. Am Klinikum in Bad Salzungen solidarisierten wir uns mit berechtigten Kämpfen der Klinikbeschäftigten für mehr Lohn und Personal „Wir sind mehr wert“ und berichteten über den Warnstreik in Jena. Am Real-Markt in Erfurt kam die Losung „Politik für Arbeiter*innen statt für Milliardäre“ bei vielen gut an und führten wir viele Gespräche über die gesellschaftlichen Ursachen der besonderen Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen.

 

Die anschließende Rojava-Demo gegen den Krieg in Syrien war überwiegend von Frauen und Mädchen geprägt. Die Spitzenkandidatin Lea Weinmann war eine der Moderatorinnen der Demo und war selbst 2015 am Aufbau einer Geburtsklinik in Kobane/Rojava beteiligt. Das war ein wichtiges Signal gegen Faschismus, für die Befreiung der Frau und praktische Fluchtursachenbekämpfung! Wir luden am offenen Mikro und mit den Flyern breit zum 12. Frauenpolitischen Ratschlag vom 1.-3.11. in Erfurt ein. Gezielt zogen wir auch vor 2 Berufsschulen, um junge Frauen und Mädchen kennenzulernen. Das traf bei vielen auf Interesse und wir konnten neue Kontakte knüpfen. Überall forderten wir auf : Am 27.Oktober beide Stimmen für die Liste 16 – für die Befreiung der Frau! Unterstützt kämpferische Kandidatinnen wie Lea Weinmann! Macht mit damit sich grundlegend etwas ändert.

 

Beim Frauenbrunch mit Frauen des kommunalen Wahlbündnisses „Eisenacher Aufbruch“ diskutierten und organisierten wir die Teilnahme am Frauenpolitischen Ratschlag. Die Gesprächsrunde „Für die Befreiung der Frau. Konsequent.“ in Erfurt rundete unsere Tour ab. Lea Weinmann stand Rede und Antwort, warum für sie der Kampf um die Befreiung der Frau und der Kampf für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung untrennbar zusammen gehören. Es reicht nicht, die Ungleichheit von Mann und Frau zu kritisieren oder sich für eine unerreichbar Vereinbarkeit von Familie und Beruf abzustrampeln. Es ist notwendig, sich die gesellschaftlichen Wurzeln der Alltagsprobleme im Frauenleben bewusst zu machen, um grundlegend etwas verändern zu können.

 

Thüringen ist immer eine Reise wert! Die gemeinsame Tour mit Kultur und Freizeit mit Besichtigung der Wartburg hat allen gut gefallen und war eine Erfahrung, die auch unsere Kampfkraft gestärkt hat.