Nordostsyrien / Rojava

Nordostsyrien / Rojava

"Niemand hat das Recht, über unser Land zu bestimmen“

Während Trump und Erdoğan sich heute in Washington treffen, sind Tausende Menschen in Nord- und Ostsyrien gegen die türkische Besatzung auf die Straße gegangen.

Von ANF
"Niemand hat das Recht, über unser Land zu bestimmen“
Die Menschen in der Demokratischen Föderation Nordostsyrien trtagen ihren Protest auf die Straße (foto: ANF)

In Tabqa, Raqqa, Minbic, Dêrik, Hesekê, Girkê Legê und Dirbesiyê in Nordostsyrien haben Demonstrationen gegen die türkische Besatzung stattgefunden. Tausende Menschen machten dabei deutlich, dass sie hinter dem Widerstand der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) gegen die türkisch-islamistischen Invasionstruppen stehen.

Besatzung wird niemals akzeptiert

In Redebeiträgen wurde hervorgehoben, dass die Bevölkerung eine Besatzung des türkischen Staates mit Hilfe dschihadistischer Gruppierungen niemals akzeptieren wird. Die Demonstrantinnen und Demonstranten machten auf die groteske Situation aufmerksam, dass die Menschen, die die Territorialherrschaft des „Islamischen Staat“ beendet haben, jetzt von Dschihadisten und einem NATO-Mitgliedsstaat angegriffen werden. Durch den Rückzug der US-Truppen und die Invasion der Türkei sei der IS wiederbelebt worden, erklärte eine Rednerin der Syrischen Zukunftspartei in Tabqa.

Erdoğan ist der Kalif des IS

Demonstrantinnen und Demonstranten in Raqqa

Auf einer Demonstration in Raqqa trugen Demonstrantinnen und Demonstranten ein Transparent mit der Aufschrift „Erdoğan ist der Kalif des IS“. Das heute in Washington stattfindende Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem türkischen Regimechef Tayyip Erdoğan wurde als „Fortsetzung des Komplotts gegen die Völker Syriens“ bezeichnet.

 

In Minbic erklärte eine Sprecherin des örtlichen Frauenrats auf einer Demonstration: „Niemand hat das Recht, ohne uns über die Zukunft unseres Landes zu bestimmen. Als Frauen stellen wir uns gegen jedes Abkommen, das unsere Zukunft gefährdet.“ Auf einer Demonstration in Dêrik wurde die Verurteilung Erdoğans als Kriegsverbrecher gefordert.