Nordostsyrien / Rojava

Nordostsyrien / Rojava

Patrouille eröffnet Feuer in Kobanê: Acht Verletzte

Eine türkisch-russische Patrouille hat die protestierende Bevölkerung in Kobanê beschossen. Dabei wurden acht Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Auch Fahrzeuge von Journalistinnen und Journalisten wurden gezielt angegriffen.

Von ANF
Patrouille eröffnet Feuer in Kobanê: Acht Verletzte
Steinwürfe auf türkische Militärfahrzeuge (foto: ANF)

Die gemeinsame Patrouille türkischer Soldaten und russischer Militärpolizei brach am Dienstagmorgen aus dem Dorf Maris Mîle (Merc Ismaîl) im Osten von Kobanê auf. Eine Gruppe Demonstrantinnen und Demonstranten protestierte gegen die türkische Armee mit Steinwürfen, woraufhin die Patrouille das Feuer eröffnete. Mindestens acht Zivilistinnen und Zivilisten wurden verletzt, vier von ihnen schwer. Verschiedene Medienberichte über Tote konnten nicht bestätigt werden.

 

Bei dem Angriff hatten türkische Soldaten auch einen Übertragungswagen beschossen. Dabei wurden Zozan Remedan Berkel, Korrespondentin des Frauensenders JinTV, und Dîlyar Cizîrî von Ronahî TV verletzt.

 

Zuletzt hatten sich ähnliche Proteste am 11. November ereignet. Am 8. November fanden ebenfalls Proteste in Dêrik und Girkê Legê gegen eine solche Patrouille statt. Dabei wurde der Zivilist Serxwebûn Ali getötet, fünf weitere Menschen wurden verletzt. Am 5. November wurden russische Militärfahrzeuge und Panzerfahrzeuge in Kobanê mit Steinen beworfen.

 

Die Menschen der Region machen immer wieder deutlich, dass sie nicht bereit sind, eine andere Kraft als die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) zu ihrem Schutz zu akzeptieren.

 

Hier geht es zu einem Video, in dem Menschen aus Kobanê eine türkisch-russische Militärpatrouille mit Steinen "empfangen"