Flüchtlingspolitik

Flüchtlingspolitik

Thomas Strobl, der Scheinheilige aus Baden-Württemberg

Mit Staunen lese ich in der "Ludwigsburger Kreiszeitung" vom 11. November: „Wenn eine Religionsgemeinschaft ihre Traditionen nicht mehr entfalten kann, wenn ein Mensch seine religiöse Kopfbedeckung verbergen muss, wenn eine Gruppe dem digitalen Hass preisgegeben wird, dann sind alle Menschen in ihrer Freiheit, ihrer Sicherheit, ihrer Würde bedroht.“ So der baden-württembergische Vize-Ministerpräsident (CDU) und Innenminister anlässlich des 81. Jahrestags der Reichspogromnacht.

Korrespondenz aus Kornwestheim

Der gleiche Thomas Strobl, der Hundertschaften der Polizei in Ellwangen Flüchtlinge überfallen lässt - illegal, wie inzwischen festgestellt wurde. Gegen eine Hetzkampagne der BILD, die sich gegen Flüchtlinge und insbesondere gegen Alassa Mfouapon richtete, unternahmen er und sein Ministerium nichts. Bis heute werden Alassa Mfouapon und seiner Frau Asyl in Deutschland verweigert (mehr dazu hier).

 

Damit beteiligt Strobl sich selbst führend an einer neuen Verfolgungs- und Diskriminierungskampagne. Diesmal gegen Ausländer und vor allem gegen Flüchtlinge.

 

Sofortiges Asyl für Alassa Mfouapon und seine Frau und seine Freunde aus der LEA Ellwangen!

Einstellung der willkürlichen Strafverfahren wegen „illegaler Einreise“!

Stopp und strafrechtliche Verfolgung der Hetze gegen Flüchtlinge!