Heilbronn

Heilbronn

Polizei durchsucht Wohnungen von kurdischen Aktivisten

Die Polizei hat am gestrigen Mittwoch, 27. November, die Wohnungen von fünf kurdischen Aktivistinnen und Aktivisten und die Räumlichkeiten des Demokratischen Kurdischen Gesellschaftszentrums in Heilbronn durchsucht. Bei den Razzien sind zahlreiche Gegenstände beschlagnahmt worden. Wie Sait Öztürk, Ko-Vorsitzender des kurdischen Vereins in Heilbronn, gegenüber ANF äußerte, wurden die Durchsuchungen mit einem Verdacht von Straftaten nach dem Vereinsgesetz begründet. Konkret ginge es um Dokumente, die bei einer Vereinsdurchsuchung im Juni des vergangenen Jahres beschlagnahmt wurden. Der kurdische Dachverband KON-MED hat die Durchsuchungen in Heilbronn scharf verurteilt. In einer Stellungnahme erklärte die Konföderation, dass die Bundesrepublik damit erneut deutlich mache, auf welcher Seite sie in Bezug auf den Versuch der türkischen Regierung, die Kurden in Nord- und Ostsyrien zu vertreiben und zu vernichten, steht.