Essen / Hamburg

Essen / Hamburg

Wir fordern Aufklärung und Verurteilung der Polizeiaktion

Die folgende Solidaritätserklärung mit den Genossinnen und Genossen der MLPD aus Essen, die von faschistischen Attacken und Polizeigewalt betroffen sind¹, wurde von allen Besucherinnen und Besuchern der Jahresabschlussfeier der kämpferischen Opposition in Hamburg einstimmig beschlossen:

Korrespondenz aus Hamburg
Wir fordern Aufklärung und Verurteilung der Polizeiaktion
Anstatt den Faschisten ihre Märsche durch Essen-Steele zu untersagen, ging die Polizei brutal gegen friedliche Antifaschisten vor (rf-foto)

Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten, liebe Genossinnen und Genossen in Essen,

mit Empörung und Wut haben wir von dem unsäglichen Polizeieinsatz in Essen gegen euren antifaschistischen Protest gehört. Es ist ein krimineller Akt, wie Polizeikräfte mit Verhaftungen, körperlicher Gewalt, sowie Einschüchterung versucht haben, euren Protest gegen das Auftreten der faschistische Bande „Steeler Jungs“ zu verhindern und damit die faschistische Propaganda zu ermöglichen.

 

Als erstes versichern wir euch unsere vollste und uneingeschränkte Solidarität. Wehret den Anfängen und kein Fußbreit den Faschisten, das hat euer mutiges Auftreten geprägt. Und es wird auch für uns Ansporn sein, jeder faschistischen Aktivität sofort entgegenzutreten!

 

... Wir fordern die strafrechtliche Verfolgung der verantwortlichen Polizeikräfte. Aber auch die politische Aufklärung und Verurteilung dieser Polizeiaktion durch die demokratische Öffentlichkeit. Für das Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda.