St. Goar

St. Goar

„Oh du krankes deutsches Gesundheitswesen!“

Im September 2019 wurde von den Gesellschaftern der Loreley-Kliniken GmbH, die 55 Prozent Anteile an diesen halten, über Nacht, und ohne Wissen der Stadt St. Goar sowie der Stadt Oberwesel, die Auflösung der Kliniken beschlossen.

Korrespondenz von der Loreley

Es kam in Oberwesel zur größten Demo mit über 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit Bussen kamen, und mit Recht für den Erhalt der beiden Kliniken demonstrierten. Eine notärztliche Versorgung gibt es zwar in Emmelshausen (20 Kilometer entfernt), aber das ist in akuten Fällen immer noch zu weit.

Meine Erfahrung im Krankenhaus Boppard

Ich benötigte nachts einen Notarzt. Der Notdienst musste zuerst 20 Kilometer hierhin kommen, um dann aus Boppard einen Rettungswagen und einen Notarzt herzubeordern. Dauer: 1,5 Stunden. Es war nun 2 Uhr, ich bekam noch immer keine Luft. Im Rettungswagen bekam ich Sauerstoff. Um 3 Uhr im Krankenhaus Boppard eingeliefert. Luft- und Atemnot noch immer. 7 Uhr: Ich bekomme eine Infusion. 8 Uhr: Es beginnt mir besser zu gehen. Visite um 13.30: Dauer der Visite: 5 Minuten. Ich habe eine akute Lungenentzündung. Die Ärztin: Eine Infusion täglich, zehn Tage lang, wird wohl genügen. Ich teile mit, das ich dies auch zu Hause in Form von Antibiotika zu mir nehmen kann. Die Ärztin wird wütend. Kommt nach wenigen Minuten mit einem Selbstentlassungsschreiben wieder. Die Infusionsnadel wird in meiner Vene belassen. Zitat: „Wer geht, kann das auch selber!!!“

Fazit

Die Loreley-Kliniken müssen bleiben! Oh du krankes deutsches Gesundheitswesen.