Nordsyrien

Nordsyrien

Viele Tote bei Gefechten zwischen türkischer und syrischer Armee

Der Konflikt in der umkämpften Region Idlib in Nordsyrien eskaliert weiter.

Von ANF
Viele Tote bei Gefechten zwischen türkischer und syrischer Armee
(foto: ANF)

Vier Soldaten der türkischen Armee sind in der vergangenen Nacht durch syrische Geschosse getötet worden. Das türkische Verteidigungsministerium behauptet, 35 syrische Soldaten bei einem Vergeltungsschlag "außer Gefecht gesetzt" zu haben. Das wiederum dementiert die russische Regierung, die behauptet, der Luftraum über Idlib sei von ihrer Luftwaffe kontrolliert. Die kurdische Nachrichtenagentur ANF meldet:

 

"Die Offensive der syrischen Armee auf Idlib dauert an. Vergangene Nacht schlugen erneut Granaten in der Region ein. Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums haben direkte Auseinandersetzungen zwischen den Streitkräften der Türkei und Syriens stattgefunden. Die syrische Armee soll weiter nach Norden vorgerückt sein und inzwischen drei Kilometer vor der Stadt Saraqib stehen.

 

Der türkische Staat hat in der strategisch wichtigen Stadt einen neuen 'Beobachtungsposten' eingerichtet, nachts schlugen dort Artilleriegeschosse und Raketen ein. Dabei sind vier Soldaten der türkischen Armee ums Leben gekommen, neun Soldaten wurden verletzt, einer davon schwer. Das türkische Verteidigungsministerium moniert, dass der Beschuss erfolgt sei, obwohl zuvor die Koordinaten bekannt gegeben worden seien. Die Armee habe entsprechend reagiert und Gegenschläge durchgeführt.

 

Saraqib liegt knapp 20 Kilometer vor Idlib und verbindet die Verkehrswege M4 und M5 miteinander. ... Vor einigen Tagen hatte die syrische Armee die strategisch wichtige Stadt Maaret al-Numan zurückerobert. ... Der Ort liegt an einem strategischen Verkehrsknotenpunkt in der umkämpften Provinz Idlib."