Rostock / Alt Schwerin

Rostock / Alt Schwerin

Märzkämpfe 1920 in Mecklenburg und Lehren für heute

Letzte Woche führten wir von der MLPD in Rostock und und in der Ferienanlage Alt Schwerin Bildungsveranstaltungen zum Kapp-Putsch in Mecklenburg durch.

Korrespondenz

Mecklenburg mit dem Zentrum Rostock war eines der Zentren der bewaffneten Kämpfe gegen die Kapp-Putschisten. Hier kämpften Industrie- und Landarbeiter gemeinsam gegen die reaktionären Putschisten, die eng mit den einheimischen Gutsherrn verbunden waren. Eine wesentliche Grundlage für diese enge Verbindung war, dass die Gutsherrn die zum Teil faktisch noch vorhandenen leibeigenschaftlichen Verhältnisse gegenüber den Landarbeitern aufrecht erhalten wollten. Die Rostocker Arbeiter unterstützten aktiv die Landarbeiter in ihrem Kampf, sodass die Putschisten, anders als von ihnen geplant, Mecklenburg nicht zum Aufmarschgebiet für den Putsch in den übrigen Teilen Deutschlands machen konnten. Auch das war ein Grund für das Scheitern des Putsches.

 

In der Diskussion wurden die Lehren aus diesem erfolgreichen Widerstand gezogen. Der erfolgreiche Zusammenschluss von Industrie- und Landarbeitern schränkte die militärischen Möglichkeiten der Putschisten stark ein. Die damals mit dem reaktionären Militär und den Monopolen verbundene Spitze der SPD wollte den Kampf gegen die Putschisten auf den Generalstreik beschränken, weil sie angesichts der Oktoberrevolution in Russland Angst davor hatte, dass der revolutionäre Funken auch auf Deutschland überspringen könnte.

 

Diese Angst spiegelt sich auch heute in der bürgerlichen Geschichtsschreibung wider, die den Widerstand auf den Generalstreik reduzieren will. Der militärische Widerstand der Arbeiter war ein Teil des weltweiten Kampfs für den Sozialismus, weil er verhinderte, dass die reaktionäre deutsche Bourgeoisie auf der Seite der Weißgardisten gegen die Revolution in Russland eingreifen konnte. Der Kampf gegen die Rechtsentwicklung und gegen neofaschistischen Terror darf sich nicht auf die Grundlage des bürgerlichen Antifaschismus stellen, dessen zentrales Merkmal der Antikommunismus ist.